Umzug abgeschlossen

Alt und neu

Zwei Tage hat er gedauert, der Umzug vom alten auf den neuen Computer. So ganz problemlos funktionierte es nicht, aber größere Unwägbarkeiten blieben zum Glück aus.

Seit November hatten wir den Umzug vor uns hergeschoben, denn so eine Hardware-Umstellung ist nicht ohne. Außerdem war ich mitten in der Zusammenstellung der SOL 97, da wollte ich lieber auf Nummer sicher gehen. Nicht dass sich das Heft wegen mir verzögert.

Nun ist die Migration geglückt. Der neue iMac läuft. Der Alte ersetzt in Zukunft meinen uralten Windows PC. Da ist noch Windows 7 drauf, das bekanntlich ab diesem Monat nicht mehr aktualisiert wird. Außerdem ist die Batterie auf dem Motherboard leer und ich muss nach jedem Einschalten die Uhrzeit einstellen.

Der neue Mac ist ein wenig größer. Das war eigentlich nicht so geplant, aber wir konnten dem Angebot vom Media-Markt einfach nicht widerstehen. Da ich seit einem Jahr auf Arbeit zwei Riesenmonitore habe, bin ich inzwischen verwöhnt. Außerdem komme ich langsam in das Alter in dem man eine Lesebrille braucht. Da ist so ein großer Monitor von Vorteil.

Die denkbar ungünstigste Stelle für den Ladestecker

Das einzige, was mir an dem neuen Mac nicht gefällt: Die Maus. Bei der kann man nicht mehr die Batterien tauschen. Sie muss geladen werden. An sich eine gute Idee. Wenn da nicht die Anschlussbuchse an der Unterseite wäre. Soll heißen, wenn die Maus läd, kann man nicht arbeiten. Ich frage mich ja, was die Entwickler geritten hat. Wahrscheinlich funktioniert das nach dem Prinzip, »Funktion folgt Design« und nicht umgedreht, wie es sein sollte.

2 thoughts on “Umzug abgeschlossen

  1. Oh, ja! Ich habe vor einiger Zeit einen neuen Büro-iMac bekommen (in groß – das macht das Arbeiten erstaunlich oft einfacher/angenehmer). Der hat auch so eine verschlimmbesserte Maus.

    Im Büro ist das noch nerviger/schlechter, weil: Wenn ich im Büro bin, will/muss ich den iMac und deshalb die Maus benutzen. Wenn ich nicht im Büro bin, ist der iMac ausgeschaltet. Deshalb kann ich die Maus auch nicht über das mitgelieferte USB-Kabel laden, wenn ich nicht da bin.

    Deshalb ist meine Büromaus seitdem ständig auf Niedrigstrom – und insbesondere nach der Weihnachtspause (oder auch nur einem langen Wochenende), darf ich erstmal einige Ladezeit warten, bevor ich meinen Rechner benutzen und arbeiten kann.

    Adding-Insult-to-Injury: Man lädt über Micro-USB-Port. Wenn es wenigstens USB-C wäre, dann könnte ich die Maus nachts an meinen Smartphone-Charger hängen … Fehlleistung auf ganzer Linie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.