Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Irreführende Titelgebung

Quelle: Perrypedia

PERRY RHODAN NEO Band 180 – »Das Suprahet erwacht« von Rüdiger Schäfer

In Zusammenarbeit mit den Blues gelingt es der Beibootflotte der MAGELLAN die AVENDANA-NAU vom Kreell zu befreien. Die erweckten Memeter steuern das Schiff in den Orbit um Impos. Doch dann lässt eine Energielanze das Schiff mit den 11 Milliarden Menschen wie einen Ballon bersten. Während Perry Rhodan wie gelähmt zusieht, beordert Conrad Deringhouse alle fliegenden Einheiten los, um abgesprengte Schlafzapfen mit Überlebenden zu bergen. Plötzlich taucht Tuire Sitareh in der Zentrale auf und fordert Rhodan auf mit ihm zu kommen. Es werden zwei »Zeitträger« benötigt, um die Anlage auf Impos zu reparieren.
Sie materialisieren gemeinsam im Uterus, der Schaltzentrale, in der sich auch Tolot, Leyden und Tim Schablonski aufhalten. Sitareh erklärt, dass die Zerstörung der Arche, wie Rhodan sie gerade erlebt hat, nur eine Möglichkeit von vielen ist. Die Raumzeit im Ovi-System ist zersplittert und nichts verläuft mehr linear. Ehe sie loslegen können, hat Rhodan eine Vision. Er befindet sich plötzlich in jenem Terrania ohne Himmel, in dem er vor Jahren mit Agaior Thoton gekämpft hat. Dort trifft er auf ein Mädchen mit dem Namen Nathalie. Noch während er sich fragt, ob ES ihm eine Reinkarnation seiner Tochter geschickt hat, wird das Mädchen schwächer und stirbt.
Anschließend wird er von dem Ort wieder fortgerissen und erleidet Höllenqualen. Da endlich erklärt ihm ES, dass ANDROS ist ein Wesen aus Crea- und Einsteinuniversum ist. Beide Entitäten leiden ständig unter jenen Qualen, die Rhodan zuvor erlebt hat. ANDROS versucht schon seit Jahrmillionen mittels der Allianz jede Zivilisation daran zu hindern, den Riss zu schließen. Denn er glaubt, dass mit dem Suprahet eine Umgebung geschaffen werden kann, in der er ohne Schmerzen existieren kann. ES denkt aber, dass sich ANDROS irrt und das Suprahet eine Gefahr für das Leben an sich ist, welches sie unbedingt schützen will. ES schickt Rhodan zurück, mit dem Wissen, wie er die Maschine auf Impos aktivieren kann. Tatsächlich sind im Uterus nur wenigen Sekunden vergangen, als er zurückkehrt und er schnappt sich Tuire und fliegt mit ihm in den Strudel, der sich oberhalb des Uterus bewegt. Dort tauchen sie buchstäblich in eine Steuereinheit ein, innerhalb derer Rhodan und Sitareh rapide altern. Bevor er zu sterben glaubt, begreift Rhodan, dass ihre Zellaktivatoren dazu dienen, die Maschine zu synchronisieren.
Perry Rhodan erwacht an Bord der DOLAN. Das Suprahet wurde schlafen gelegt, die hyperphysikalischen Auswirkungen im System sind verschwunden und die AVENDANA-NAU ist wohlbehalten im Weltraum angekommen. Die Memeter erklären sich bereit, die Arche ins Sol-System zurückzubringen und auch die schädliche Sonnenstrahlung zu beseitigen, damit die Menschen die Erde wieder besiedeln können.
Im Sonnensystem angekommen wird Rhodan von NATHAN kontaktiert. Die Mondintelligenz beteuert, dass sie das Wohl der Menschen im Sinn hat. Rhodan bleibt skeptisch, ebenso wie Administrator Ngata. Die Memeter halten ihr Versprechen und »heilen« die Sonne, die Menschen werden nach und nach aufgeweckt und die Erde wieder besiedelt. Kurz vor dem Ende der Aktion kontaktiert NATHAN Rhodan erneut. Er sagt, dass die Memeter ein falsches Spiel spielen und 100.000 Menschen zurückhalten. Rhodan spricht die Memeter darauf an, und fordert die Menschen zurück. Da versuchen sie zu fliehen, obwohl noch fünf Millionen Menschen an Bord sind. NATHAN bietet Rhodan an, er könne das Schiff zurückholen, wenn er es ihm befielt. Ngata ist dagegen und wirft dem Protektor Insubordination vor, als der auf NATHANS Angebot eingeht. Nur mittels Erpressung geben die Memeter die letzten Menschen heraus und verschwinden dann mitsamt der AVENDANA-NAU.
Zurück am Goshun-See bei seiner Familie, fragt Rhodan die Mondintelligenz, woher sie kommt. NATHAN antwortet ausweichend und meint, dass ES vielleicht dafür verantwortlich ist. 

»Das Suprahet erwacht« ist eigentlich zwei Romane in einem und hier kommen wir auch gleich zu dem Punkt, der mich massiv stört. Die Fülle an Informationen sorgt dafür, dass Rüdiger Schäfer die Titelgebende Handlung im Schnellverfahren abwickelt. Im Grunde genommen, ist die Überschrift fast schon irreführend. Denn letztendlich erwacht das Suprahet nicht wirklich, im Gegenteil, es wird schlafen gelegt. Eric Leyden spricht von einem Koma. Jedenfalls ist die Handlung rund um das Suprahet in der Mitte des Romans beendet. Was folgt, hätte mindestens einen weiteren Roman füllen können, zu dem vielleicht der Titel »Die Heimkehr« gepasst hätte.

Das soll nicht heißen, dass die Handlung nicht spannend und die philosophischen Auseinandersetzung der Protagonisten nicht berührend gewesen wäre. Rüdiger Schäfer gesteht seinen Helden einen enormen Tiefgang zu. Er lässt Perry Rhodan über Leben und Verantwortung reflektieren wie kein zweiter Autor im Team und dafür zolle ich ihm großen Respekt. Nur hatte er meiner Meinung nach das Timing des Romans beziehungsweise der Staffel nicht so richtig im Griff.

Rhodans Begegnung mit ES und sein aufopfernder Einsatz im Uterus scheitern an der Erzählgeschwindigkeit und dem Zeitmangel. Ich hätte mir als Lösung mehr gewünscht, als nur ein Gespräch mit ES, eine rapide Alterung des Zellaktivatorträgers und dessen Bewusstseinsverlust. Als Rhodan auf der DOLAN erwacht, dachte ich: Wie jetzt, das war’s? Es fühlte sich für mich an, als seien dem Autor am Ende die Ideen ausgegangen oder als habe ihm die Zeit gefehlt, sie ausführlicher darzustellen. Dabei hätte es noch so viel zu erzählen gegeben. Beispielsweise über die Namensgeber der Staffel – die Blues. Sie spielen, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. So wäre ein Einsatz des Seuchenschiffes bei der Rettung der Menschen von der AVENDANA-NAU denkbar gewesen. Man hätte die Handlung auf der MAGELLAN parallel bis zum Ende des Romans fortsetzen können, und den Leser bis zum Schluss im Glauben gelassen, dass die Menschheit verloren ist. Dann wäre Rhodans erfolgreiche Mission auf Impos, und das alles nur eine parallele Realität war, einem Hammer gleichgekommen.

Der zweite Teil des Romans leidet zudem darunter, dass Rüdiger Schäfer mehr beschreibt, als zeigt. Den Spruch »Show don’t tell« bekam ich als Hobbyautorin in den vergangenen Jahren so oft um die Ohren gehauen, dass mir das wahrscheinlich eher auffällt, als Lesern die nicht selbst schreiben. Viele der Geschehnisse hätte ich gern miterlebt, als sie mir vom Autor berichten zu lassen. Die mehrwöchige Heimreise der MAGELLAN wird im Schnelldurchlauf abgehandelt. Da kann selbst die rührend inszenierte Gedenkzeremonie und das tiefsinnige Gespräch mit Belle McGraw nicht darüber hinwegtäuschen. Rhodans Ankunft im heimischen Sonnensystem, seine Begegnung mit NATHAN und die Wiederbesiedlung der Erde sind wie im Zeitraffer geschrieben. Die Tatsache, wie viele wunderbare Geschichten man da hätte erzählen können, tut mir fast körperlich weh. Denn normalerweise bin ich ein großer Fan von Rüdiger Schäfers Werken.

Beim Finale der Blues-Staffel zeigt sich, dass die Beschränkung auf zehn Romane pro Staffel der Handlung auch schaden kann. Im Nachhinein wäre es sinnvoller gewesen, die ersten beiden Romane der Staffel zusammenzufassen, oder einen Roman weniger auf Impos spielen zu lassen. Um sich dafür Zeit und Platz genug fürs Finale zu geben. Über das Schicksal vieler Nebenfiguren wie dem Blues Jeppafrom oder dem Memeter Oxford erfährt man zum Beispiel gar nichts.

Zumindest liefert Rüdiger Schäfer mit NEO-Band 180 viele Erklärungen, unteranderem die, warum die Hornschreckwürmer wieder aktiv sind, oder was sich hinter dem kosmischen Schachspiel zwischen ES und ANDROS verbirgt. Das ist lesenswert und reißt so einiges heraus. Auch die Andeutungen zu Rhodans Tochter Nathalie gefielen mir gut. Ich habe eine Vermutung wohin das Ganze führen wird – Nathalie/NATHAN – die Ähnlichkeit kommt sicher nicht von ungefähr.

»Das Suprahet erwacht« ist ein Abschlussband, der ein Feuerwerk an Informationen abbrennt, das aber leider in ebensolcher Geschwindigkeit verpufft und einen, zumindest bei mir, unbefriedigenden Eindruck hinterlässt. Wie viel Potential dabei verloren geht, darüber möchte ich gar nicht nachdenken. Schade!

Tags: , , ,

Leave a Reply