Letzter Tag und Rückflug

An unserem letzten Tag auf Madeira ließen wir das Auto stehen und erkundeten zu Fuß das gewachsene Areal hinter unserem Hotel. Dort sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten etliche Hotels und Appartementhäuser in die Höhe gewachsen. Einige sind in den vergangen Jahren neu dazugekommen.

Brandneu ist eine Luxus-Appartementanlage oberhalb vom Hotel. Dort waren 2015 noch Bananenplantagen und Schrebergärten. Heute steht da ein fast fertiger Komplex mit Wohnungen für Reiche. Die meisten der Wohnungen haben mehr als 150 Quadratmeter. Eines sogar über 1000. Fast alle verfügen über einen persönlichen Infinitipool. Das sieht sehr schick aus, kann sich aber kein normaler Mensch leisten. Dafür wurde die Straße, die bisher Hauptstraße war, zur Einbahnstraße verkleinert und der Verkehr verläuft nun komplett an den Hotelkomplexen unterhalb vorbei.

Gastronomisch ist es auf Madeira noch nicht so schlimm wie bei uns in Deutschland, aber auch hier sieht man, welchen Schaden die Pandemiemaßnahmen angerichtet haben. Es gibt eine Menge Leerstand auch im Einkaufszentrum »Forum Madeira«. Es werden aber weiterhin Hotels und Appartements gebaut, vielleicht etwas gebremst, aber es finden sich sicher reiche Investoren für noch größere Paläste. Platz ist noch vorhanden.

Was uns aufgefallen ist, dass die neuen Häuser meistens einen dunklen Außenanstrich haben. Manche Betonbauten sind komplett schwarz und sehen eher wie Bunker aus. Wahrscheinlich spart man sich damit im Winter die Heizung, denn so richtig kalt wird es auf Madeira nicht. Im Sommer laufen dann dafür die Klimaanlagen auf Hochtouren.

Wobei fast jedes Hotel inzwischen mit Solarkollektoren und PV-Anlagen ausgestattet ist. Auf der Hochebene der Insel stehen eine Vielzahl an Windkraftanlagen und im industriellen Ostteil von Madeira hat man riesige PV-Felder an die kahlen Hügel gebaut. Außerdem gibt es kleinere Wasserkraftwerke. Die erneuerbaren Energien sind ein Segen für Madeira, weil jeder Liter fossilen Kraftstoffs mit Schiffen herangebracht werden muss. Es gibt übrigens auch E-Autos und Ladestationen. Fast jede Tankstelle hat eine Ladestation und auch viele Parkplätze sind mit Ladepunkten ausgestattet und das nicht nur in der Hauptstadt Funchal. Obwohl vielfach die Stromversorgung noch mit überirdischen Leitungen funktioniert.

Den letzten Abend verbrachten wir mit exotischen Früchten auf unserem Balkon mit Meerblick und hofften doch nochmal Wale im Meer zu sehen, wie 2010. Leider taten die uns nicht den Gefallen, dafür wurden wir mit einem tropisch schönen Sonnenuntergang und deutscher Schlagermusik aus dem Nachbarzimmer »belohnt«.

Obwohl unser Flug erst kurz vor 11 Uhr gehen sollte, fuhren wir am Donnerstagmorgen schon vor dem Frühstück zum Flughafen, um unser Auto abzugeben und einzuchecken. Das war eine gute Idee, denn wir mussten sowohl bei der Abgabe des Mietwagens, als auch beim Check-In warten. Ich bekam auch meine 200 Euro Sicherheit von der Mietwagenfirma wieder zurück. Im Abflugbereich drängten sich die Urlauber, weil mehrere Maschinen landeten und wieder abhoben. Das schöne ist, man kann direkt von der Flughafenterrasse die Starts und Landungen sowie das Be- und Entladen der Flugzeuge beobachten.

Unsere Maschine (A321 mit rotem Zebramuster) war vollbesetzt, wir waren mit die letzten, die einstiegen und saßen ziemlich weit vorn. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass in dem Airbus von Condor mehr Platz war, als in der Boeing von TUIfly. Vielleicht lag es auch daran, dass ich einen Gangplatz hatte. Essen und Trinken gab es aber auch hier nur gegen Kartenzahlung. Dafür stehen am Gate in Funchal Wasserautomaten, in denen man seine Trinkflaschen auffüllen kann. In München zahlt man sich im Sicherheitsbereich dumm und dämlich, um ausreichend zu Trinken zu bekommen. Mich wundert, dass die Leute nicht völlig dehydriert sind, wenn sie aus dem Flugzeug steigen.

Der Flug war angenehm, ich habe einen kompletten NEO gelesen. Die Ankunft in München holte uns dann aber wieder in die deutsche Realität zurück, in der nichts funktioniert. Wir mussten eine Stunde aufs Gepäck warten, obwohl das Flugzeug gleich vor dem Gate stand. Erst dauerte es ewig, bis das Band angelaufen ist und die ersten Koffer kamen, dann blieb es plötzlich stehen und es hieß »beendet«. Obwohl die meisten Passagiere noch auf ihre Koffer warteten. Große Aufregung, kein Ansprechpartner der Fluggesellschaft da, dafür nur ein Plakat mit einen QR-Code, wo man auf eine Internetseite geleitet wird, auf der man sein vermisstes Gepäckstück melden kann. Kurz bevor ich die Meldung abgeschickt hatte, lief das Band wieder an und es kamen wieder Koffer. Unsere waren unter den Letzten. Da war unsere S-Bahn aber schon längst davongefahren und unser Anschlusszug am Ostbahnhof auch. Wir mussten rennen, dass wir noch die nächste S-Bahn bekommen haben. Unterwegs kam eine Durchsage, dass die Passagiere des Condorflugs aus Funchal im Sicherheitsbereich D ihr Gepäck abholen sollen. Typisch deutsch, großartig automatisiertes Gepäcksystem, das nicht funktioniert und ewig braucht, während auf dem Flughafen Madeira die Flugzeuge noch per Hand ausgeladen werden und das Gepäck schneller am Gate war, als wir am Gepäckband.

Am Ostbahnhof haben wir uns dann schnell einen Kaffee geholt, weil unser Zug gleich fahren sollte. Der hatte dann aber mehr als zwanzig Minuten Verspätung und so waren wir erst halb acht Abends zu Hause. Davon mussten wir uns dann erst einmal erholen.

3 thoughts on “Letzter Tag und Rückflug

    1. Auffällig war, dass dort viele Koffer einfach so herumstanden, bzw. noch auf den abgeschalteten Bändern herumlagen. Das waren bestimmt mehr als hundert Koffer. Wenn jeden Tag so viele Koffer übrig bleiben, stimmt doch was nicht.

  1. Das Problem mit den einfach mal ein paar Minuten lang stehen bleibenden Bändern kenne ich vom Fraport nur zu gut. Mir blüht das demnächst auch wieder. Nur einer von vielen Gründen dafür, dass ich Flugreisen hasse…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert