Wer den Ilt killt 2

Quelle: Perrypedia

Das Echo der Fans hallt durchs Netz und es ist lauter und aufgeregter, als das viele gedacht haben. Angesichts der Aufregung habe ich mir den PR 3072 heute mal genauer angesehen. Ja, das liest sich schon ziemlich glaubhaft und endgültig. Aber … was ist bei PERRY RHODAN schon endgültig. Wie oft sind Personen dort schon gestorben und später wieder auferstanden. Das beste Beispiel ist doch Roi Danton. Der Sohn von Perry Rhodan wurde schon mehrfach »totgeschrieben« und ist immer noch quicklebendig. Derzeit ist er eine der Hauptfiguren in der Miniserie »Mission SOL II«, über die ich hier länger nicht gebloggt habe, weil mir einfach die Zeit fehlt, sie zu lesen.

Zurück zu Gucky. Manche Reaktionen von Altfans finde ich schon ziemlich extrem. Kündigung des Abos, Ausstieg aus der Serie, wahrscheinlich sind schon die ersten Morddrohungen an den Autor und die Exposéautoren rausgegangen. (Ich hoffe nicht.) Wobei ich den Frust der Leser durchaus nachvollziehen kann. In der NEO-Staffel »Die Meister der Sonne« war ich wegen der Sitarakh-Invasion ebenfalls kurz davor, mit dem Lesen aufzuhören. So viel Gewalt und negative Energie wollte ich nicht mehr lesen. Die Exposéautoren haben sich aber eines Besseren besonnen und die Handlung wieder positiver gestaltet. Etwas ähnliches passiert jetzt in der Erstauflage. Gewalt, Tod, Trauer und Katastrophen scheinen der Grundtenor des Zyklus‘ zu sein. Inwieweit dies sein muss, um spannenden Geschichte zu erzählen … nun darüber lässt sich bekanntlich streiten. Ich sage, dass es auch ohne Mord und Totschlag geht. Das eigentliche Problem ist jedoch, dass wir momentan in unserer Realität eine genauso düstere Grundstimmung erleben. Wenn uns dann die Fluchtliteratur auch noch deprimiert, dann reicht ein kleiner Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Genau das ist jetzt durch den Tod Guckys in der Serie geschehen.

Exposéautor Wim Vandemaan hat im Forum bereits eingestanden zwei Fehler gemacht zu haben. Zum einen habe er im Vorgängerroman nicht darauf geachtet, dass Informationen, die für die Handlung in PR 3072 essentiell sind, enthalten waren. Und zum Zweiten habe er Leo Lukas gebeten, den Tod des Mausbibers möglichst realistisch und glaubhaft zu schildern. Ich gehe noch weiter und sage, die Exposéautoren haben noch einen dritten und vielleicht den fatalsten Fehler begangen. Sie haben den falschen Zeitpunkt gewählt.

Der 100. Geburtstag von Gucky-Erfinder Walter Ernsting liegt noch nicht lange zurück, viele Fans werten den Tod Guckys als eine direkte Missachtung des Lebenswerkes des Autors. Diesen Fakt hätte man schon im Voraus berücksichtigen können. Warum man das nicht getan hat? … Ich weiß es nicht, aber ich vermute, weder die Exposéautoren noch die Redaktion hatten das bei der Planung des Zyklus‘ auf dem Schirm. Und dann ist da noch die Corona-Pandemie mit all ihren schlimmen Auswirkungen. Das konnte natürlich niemand vorhersehen, aber es spielt meiner Meinung nach die entscheidende Rolle. Die letzten Monaten haben die Menschen dünnhäutig gemacht, viele sorgen sich um ihre Gesundheit und die Zukunft. Der Altersdurchschnitt der Leserschaft ist hoch und gerade diese wünscht sich einen Sonnenstrahl, an dem sie sich festhalten können. Stattdessen wird die Lieblingsfigur von vielen Lesern auf bestialische Weise zerstückelt und gemeuchelt. Das trifft die Menschen tief ins Herz, tiefer noch als zu jedem anderen Zeitpunkt.

Dabei besteht Hoffnung. Offensichtlich liegt die Antwort in PR 3067. Irgendwo versteckt zwischen den Zeilen finden sich Hinweise, auf das was passiert sein könnte, denn zwischen den Ereignissen aus PR 3071 und 3072 sind sieben Tage vergangen. Nehmen wir mal an, dass der sterbende Gucky nur ein Klon gewesen ist und oder dass der Mausbiber seinen Körper verlassen und zu etwas Nichtstofflichen transformiert ist. Selbst diese Lösung wäre gelinde gesagt nicht wirklich originell. Wenn das alles nur ein Täuschungsmanöver ist, um die Cairaner oder wen auch immer an der Nase herumzuführen (die Leser eingeschlossen), hätte man das weniger glaubhaft schreiben müssen. Vielleicht wäre es sogar notwendig gewesen, die Leser in den Plan einzuweihen. Es gibt genug fesselnde Geschichten, bei denen der Leser einen Wissensvorteil gegenüber den Protagonisten hat. Ich persönlich empfinde solche Romane als genauso spannend, vielleicht sogar noch spannender.

Nun, die nächsten Romane werden Aufschluss geben. Es ist nur schade, dass man mit einer solchen Aktion viele Leser verprellt hat, die die Auferstehung Guckys wahrscheinlich nicht mehr erleben werden, weil sie nicht wieder zurückkommen. Ausgerechnet jetzt, wo durch die Umstrukturierungen bei Bauer, die Existenz von PERRY RHODAN ohnehin bedroht ist, also auch die Zukunft von NEO. Da hängen einen Menge Menschen daran, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Da ist so eine Geschichte fast schon als fahrlässig zu bezeichnen.

Wie gesagt, es ist mieses Timing in mehrfacher Hinsicht. Da hat meines Erachtens bei den Verantwortlichen der Blick aus der Sicht des Lesers gefehlt. Wenn es schlimm kommt, kann es den Anfang vom Ende der Serie bedeuten. Guckys Tod als Sargnagel für die PERRY RHODAN-Serie, das wäre der Supergau, den sicher keiner der Beteiligten gewollt hat. Hoffen wir, dass es nicht so kommt.

9 thoughts on “Wer den Ilt killt 2

  1. Gucky wird mit Sicherheit in irgendeiner Form zurückkehren. Solche Stunts können nach hinten losgehen, wie man jetzt sieht.

  2. Hallo Christina,
    Dein Kommentar ist seit langem das Beste was ich zu Perry Rhodan gelesen habe!Du sprichst mir aus der Seele!!
    Seit fast 40 Jahren lese ich jetzt die Serie und es waren immer die positiven Wohlfühlromane die mir gefallen haben! Um uns herum nur noch negative Nachrichten und da möchte ich wenigstens für 2 Stunden in der Woche etwas positives lesen.Habe jetzt parallel mit NEO angefangen und da fühle ich mich zur Zeit einfach besser und vor allem positiver unterhalten!
    Ich hoffe die Autoren beherzigen das in nächster Zeit und wünsche uns Allen das es beide Serien noch lange gibt!!
    Und von Dir wünsche ich mir weiter solche tolle Kommentare!
    Beste Grüße
    Ralf

  3. Irgendwie muss ich gerade an Spocks Tod in „Der Zorn des Kahn“ denken. Das war auch ein Fehler, der dann in „Auf der Suche nach Mr. Spock“ wieder gut gemacht hat. Hoffentlich bekommen die Fans mit, wenn / falls Gucky wieder kommt. Aber bei so einer berühmten Figur, die sogar Nicht-Perry-Rhodan-Fans wie ich kennen, kann ich es mir tatsächlich nicht vorstellen, dass er wirklich tot sein soll.

  4. Ich finde es bescheiden, wenn die Expokratie auf solche „Kniffe“ zurückgreifen muss. Das hat etwas von Ideenlosigkeit. Tod eines Hauptprotagonisten als Wow-Effekt, da hat wohl einer kräftig Game of Thrones geschaut. M.E. hat das eine positive Utopie nicht nötig. Aber diese Schiene hat PR leider schon vor geraumer Zeit verlassen.

  5. Schauen wir mal, was passiert.
    Das Heft (das leider schwach geschrieben ist – seitenweise wirkt es, wie aus einem Technik-Expose bzw. Völker-Expose abgeschrieben! Positiv nur die Aliens) enthält Auffälligkeiten. So agieren die Beteiligten irgendwie nicht normal. An einer Stelle sagt einer der Aliens sogar, er glaube, sich in einem Theaterstück oä zu befinden… Außerdem ist der im Heft vorher als Hauptperson dargestellte Swoon plötzlich tot, sang- und klanglos.

    Der Tod Guckys ist total belanglos geschrieben, auch das merkwürdig.

    Also… ich würde aktuell nicht darauf wetten, dass es vorbei ist…;-)

  6. Wer jetzt sagt er wird sein Abo kündigen oder gar aufhören PR zu lesen betreibt in meinen Augen
    Effekthascherei – oder ist schon lange nicht mehr bei der Sache. Um solche „Leser“ Ist es eigentlich auch nicht schade …

  7. Man tötet nicht ungestraft den letzten Ilt !
    Es muss ja nicht gleich eine der virtuellen infiniten Strafen sein oder vielleicht besser doch ?

  8. Für mich persönlich sind die Hochzeiten von Perry Rhodan schon lange vorbei. Das liegt meiner Meinung nach am schon fast perverseren Drang des Exposes mit jedem Zyklus das Rad neu zu erfinden und das uns so lange Zeit vertraute und bekannte, ja sagen wir es ruhig „Wohlfühluniversum“ von PR so umzudefinieren, dass es immer fremdartiger wird. Ich selbst bin bei Band 1000 eingestiegen (habe alle Romane davor nachgelesen, ca. 300 Taschenbücher und vieles mehr verschlungen) und ich habe dann nach Thez das Handtuch geschmissen. 175 Bände seltsamer Schwachsinn, der dann noch durch die Scherung irgendwie aber doch nicht ganz für ungültig erklärt wurde, weil man sich einfach nicht mehr herausgesehen hat?!? Ich verfolge seitdem die Handlung weiter im Forum, in Form von Zusammenfassungen usw. und muss sagen, dass ich es nicht bedauert habe, die Reißleine gezogen zu haben.

    Und um zum aktuellen Punkt zu kommen. Vielleicht ist es einfach Zeit das großartige Experiment Perry Rhodan zu beenden und so stehen zu lassen wie es ist, statt es noch endgültiger an die Wand zu fahren und vielleicht war Guckys angeblicher Tod ein Abgesang. Wie auch immer, ich bin seit ein paar Jahren hier raus und das obwohl ich Perry fast 40 Jahre begleitet habe und etliche Tiefen durchgemacht habe. Aber bisher ist Perry jedesmal zu alter Hochform zurückgekehrt und sein Universum hatte dann wieder etwas Vertrautes. Jetzt ist, das seit ca. 2700+ leider vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.