Das schwarze Entlein

Ein Schwärzling?

Am Sonntag waren wir mal wieder am See. Ab Oktober ist es hier schön ruhig und man kann das bunte Laub und die bleierne Oberfläche des Sees in Ruhe auf sich wirken lassen.

Da ist mir zwischen den Enten und Blesshühnern eine schwarze Ente aufgefallen. Bei näherem Betrachten scheint es sich um eine ganz normale Stockente zu handeln. Nur das sie komplett schwarz ist. Eine Kreuzung mit einem Blesshuhn schließe ich aus. Ich habe aber unlängst von einem schwarzen Zebra mit weißen Tupfen gelesen. Es ist ein sogenannter »Schwärzling«, das Gegenteil eines Albinos. Also einer Mutation, die Melanismus genannt wird. Bei diesen Tieren haben sich zu viele dunkle Pigmente in Haut, Federn oder Schuppen eingelagert.

Ich nehme an, dass die Ente, die ich beobachtet habe, ein solcher »Schwärzling« ist. Beeinträchtigt wird sie davon sicher nicht. Ganz im Gegensatz zu dem Zebra, dem die Forscher keine große Überlebenschancen zusprechen. Weil ein Zebra die Streifen nicht zur Tarnung, sondern zur Abwehr von Insekten benötigt. Die werden nämlich durch den Wechsel der schwarzen und weißen Streifen irritiert und können dort nicht landen.

Das wusste ich auch noch nicht. Es stand in der vorletzten Ausgabe der PM. Da soll noch einer sagen, lesen bildet nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.