Bettgeschichten

Heute plaudere ich aus dem Schlafzimmer.

Ha! Wer jetzt glaubt, dass ich intime Details über mein Liebensleben ausplaudere, den muss ich enttäuschen. Es geht mir um das Darunter. Seit einigen Wochen haben wir eine neue Matratze. Die Anschaffung erfolgte spontan, nachdem mich in der Münchner U-Bahn die Werbung des Herstellers angesprochen hatte. Und weil mir seit einigen Monaten jeden morgen Nacken und Rücken schmerzten, dachte ich daran, eine neue Matratze zu kaufen. Die Letzten kauften wir, als ich noch in München wohnte. Es war also an der Zeit.

Die Matratzen-Internetanbieter haben keinen guten Ruf und der Anbieter EVE, für den ich mich entschied, fiel im vergangenen Jahr bei Stiftung Warentest durch. Doch die Firma hat sich bemüht und die Probleme abgestellt, in dem sie die Fertigung von England nach Deutschland verlegten und die Matratze nachbesserten. Das Verkaufsargument das mich zum Kauf bewogen hat, war aber das 100-tägige Rückgaberecht. Innerhalb dieses Zeitraums, kann man die Matratze testen und bei Nichtgefallen zurückschicken. Man bekommt dann den vollen Preis rückerstattet. Das finde ich großartig, weil mir nämlich schon einmal passiert ist, dass ich im Geschäft Probe gelegen bin und mich für ein Modell entschied. Doch als ich die Matratze dann zuhause hatte, war sie viel zu weich. Das kann bei EVE nicht passieren.

Ich bestellte also eine EVE-Matratze. Und weil wir wegen unseres winzigen Schlafzimmers nur ein 1,60 m breites Bett haben, entschied ich mich aus Kostengründen gleich für eine 160×200 cm Matratze. Das heißt, ab sofort gibt es bei uns keine Besucherritze mehr.

Kurios fand ich bei der Bestellung aber folgendes: als ich mir die Seite mit meinem iPad ansah, zeigte mir das Fenster einen Rabatt-Code mit einem Wert von 100 Euro an. Ich freute mich, wollte die Bestellung aber an unserem Mac fortsetzen, weil das bequemer ist. Doch als ich hier die Seite öffnete, wurde mir nur ein Rabatt-Code von 50 Euro angezeigt. Ich tippte also einfach den Code vom iPad ein und siehe da, ich bezahlte 100 Euro weniger für die nicht ganz billige Matratze. Letztendlich hat sie aber etwa so viel gekostet, wie die zwei Einzel-Matratzen, die wir in München gekauft hatten. Sie war also nicht teurer.

Unsere EVE wurde innerhalb von einer Woche auf Rechnung geliefert. Der Karton war sehr groß, aber nicht so groß, wie man annehmen sollte. Die Matratze war für den Versand vakuumverpackt worden und nur eine Rolle von einem Meter Länge und 40 cm Durchmesser. Ausgepackt, passte sie zunächst nicht in unser Bett, sondern stand ein paar Zentimeter darüber hinaus. Das hat sich inzwischen gegeben. Und weil sie so dick ist (25 cm) könnte man theoretisch auch auf einen Lattenrost verzichten.

Und wie schläft es sich nun?

Großartig! Sowohl mein Mann als auch ich sind begeistert. Ich habe keine Rückenschmerzen mehr und habe mir sogar noch das EVE Kopfkissen nachbestellt. Ich glaube nicht, dass wir uns von der Matratze wieder trennen werden, auch wenn wir es könnten. Außerdem kommt man jetzt viel leichter aus dem Bett, weil es nicht mehr so tief ist. Das soll ja mit zunehmendem Alter zum Problem werden. So sind wir für die Zukunft gut gerüstet.

3 thoughts on “Bettgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.