Schnell in der Loipe

Nachdem uns der Winter lange genug auf die Folter gespannt hat, nutzten wir heute morgen die Gelegenheit und zogen zum ersten Mal in der Saison auf unseren Langlaufski los.

Da ich kein so guter Skifahrer bin, brauche ich immer ein bisschen, um wieder reinzukommen. Die Bedingungen dazu waren heute aber alles andere als ideal. Bei minus zwei Grad Celsius und Sonnenschein sah die gut präparierte Loipe zwar verlockend aus. Weil es aber gestern leicht geregnet hatte, war der Schnee entsprechend hart und eisig. Die Ski schmirgelten vor sich hin, die Stöcke rutschten weg, weil sie sich kaum durch die harte Oberfläche bohren konnten. Vorsichtig arbeitete ich mich Schritt für Schritt vorwärts. Während mein Mann mit seinen Skatingski an mir vorbeiflog, führten die Bedingungen bei mir dazu, dass es mich schon beim Einfahren gleich mal schmiss. Schön war das nicht, zumal die Schneedecke hart wie ein Brett war und ich nicht mehr ganz so beweglich wie früher. Das sind die Situationen in denen man eindeutig merkt, dass man alt wird. Eigentlich hatte ich da schon genug. Aber ich wollte einerseits meinen lieben Mann nicht enttäuschen, andererseits ging es auch darum, den inneren Schweinehund zu besiegen. Und so rappelte ich mich auf und lief tapfer weiter. Ich kam bis zum nächsten kleineren Abhang …

Meine Ski fühlten sich in der Spur wie Schlittschuhe an und sobald es leicht bergab ging, war ich nur noch Passagier. Ich wurde immer schneller, weil Bremsen heute irgendwie gar nicht klappte und so lag ich bald nochmal im Schnee. Das war der Punkt an dem ich laut schimpfend das Handtuch schmiss. Ich war wütend über meine eigene Unfähigkeit. Stapfte eine Weile gnatzig mit den Skiern in der Hand quer durchs Gelände und drehte meine Runden anschließend lieber in der »Babyloipe« auf dem angrenzenden Sportplatz.

Vielleicht hätten wir die Ski nicht wachsen sollen und vielleicht waren wir auch ein bisschen früh dran, als dann nämlich die Sonne höher stand und der harsche Schnee das Wachs von den Ski geschmirgelt hatte, ging es tatsächlich besser. Aber da kamen weitere Skisportler und es drohte voll zu werden.

Für das erste Mal in diesem Winter war es okay. Ich habe mich zumindest eine Stunde lang bewegt. Spaß gemacht, hat es mir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.