Verwirrung in Dosen

Gestern habe ich tatsächlich Sekt aus der Dose getrunken. Anlass war die letzte gemeinsame Fahrt mit meiner langjährigen Reisebegleitung, die endlich ihr Leben als Pendlerin zwischen München und Thüringen aufgeben darf, weil sie im nächsten Monat in den verdienten Ruhestand geht.

Doch zurück zu den Dosen. Da ich ein strikter Gegner von koffeinhaltigen oder mit sonstigen Wirkstoffen versetzten Energiegetränken bin, hatte ich in den letzten zwei Jahrzehnten wenige Berührungspunkte mit Dosengetränken. So konnte ich mich gestern Abend auch nicht erinnern, wann ich das letzte Mal aus einer Dose getrunken habe. Das muss wohl irgendwann Anfang der Neunziger gewesen sein, als Getränkedosen für uns Ossis noch eine wahnsinnig moderne Erfindung aus dem Westen waren, die man schon aus Gründen der Coolness unbedingt haben musste. Meist konsumierte man daraus Bier oder Cola, doch ich hasste bald den metallischen Geschmack, den man im Mund hatte, sobald man zum Trinken ansetzte.

Als 2006 das Dosenpfand eingeführt wurde, waren Getränkedosen ziemlich schnell aus den Geschäften verschwunden. Ich fand das gut, weil es Ressourcen schonen sollte, dass es aber der Einweg-PET- statt der Mehrwegflasche zum Siegeszug verhalf, ist eine andere Sache.

Im vergangenen Jahr konnte man zunehmend feststellen, dass die Getränkedose zurück ist. Viele Discounter haben sie wieder im Sortiment, manchmal sogar als 0,1 l Minidosen. Wobei ich Letzteres für übertrieben halte. Noch spannender finde ich die Sache mit dem Pfand. Auf meiner Sektdose war nämlich nur das Zeichen für Dosenrecycling aber kein Pfandlogo zu finden. Warum gibt es ein Dosenpfand, wenn es anscheinend möglich ist, es zu umgehen? Oder warum gibt es Ausnahmen für Saft, Wein und Spirituosen? Und überhaupt, in Bier ist doch auch Alkohol, aber dafür ist Pfand fällig und bei Wein nicht? Alles Fragen, die ich nicht so ganz verstehe. Dose ist Dose und PET-Flasche ist PET-Flasche unabhängig davon, aus was der Inhalt besteht. Oder?

Wir hätten gestern auch zu zweit aus einer Sektflasche trinken können, doch das erschien mir im vollen ICE irgendwie unpassend. Außerdem war es eine einmalige Angelegenheit und somit geht das mit der Dose schon in Ordnung.

Übrigens: Der Sekt bzw. Perlwein war gar nicht mal übel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.