Nochmal Weststrand

Hafenausfahrt am Nordstrand

Eigentlich hatte ich am morgen keine große Lust mich wieder aufs Fahrrad zu schwingen, aber die Wärme im Hotelzimmer und der Lärm, den die Baumaschinen auf der Straße vorm Hotel verbreiteten, forderten mich zum Umdenken auf.

Dieses Mal fuhren wir wieder durch den Wald zum Weststrand. Das große Naturschutzgebiet »Darßer Wald« ist durchzogen von Radwegen. Wenn man wollte, könnte man den ganzen Tag hier entlangfahren, ohne einen Weg zweimal zu benutzen. Kurz nach neun Uhr morgens war auch noch entsprechend wenig los. Wir radelten ungestört durch den Wald. Die Luft kühlte und duftete nach Pilzen und Laub. Streckenweise zeigte sich der Weg sehr uneben. Dort hätte man ein gut gefedertes Mountainbike gebraucht, an anderen Stellen bestand der Untergrund aus festgefahrenem Sand, auf dem es sich leicht dahinrollte.

Wir kamen auf einem anderen Weg als am Montag an den Dünen an, stellten die Räder ab und stapften durch den tiefen Sand zum Strand hinunter.

Die endlos scheinende weiße Küste ist mit knorrigen Resten abgestorbener Bäume gesäumt. Am Ufer lagen wieder Muscheln und die roten Fetzen von Algen. Stellenweise sahen wir große Fischschwärme im flachen Wasser. Durch den Wellengang wurden einige Fischen ans Land gespült, wo sie zappelnd verendeten. Die Möwen freuten sich über das leicht erbeutete Frühstück.

Wir spazierten auf und ab und wären gern länger geblieben. Aber das einzige, was es an diesem Strand nicht gibt, ist Schatten. Die Sonne brutzelte vom Himmel und der weiße Sand reflektierte das Licht. Ich hatte mich zwar dick mit Sonnenmilch eingecremt, wusste aber, das ich mich dennoch nicht lange in der Sonne aufhalten durfte, weil ich schnell einen Sonnenbrand bekomme. Außerdem lockte der kühle Wald und die Naturschönheiten, die wir noch ansehen wollten.

Nachdem ich auf dem Waldweg erst einmal den halben Strand aus meinen Schuhen gekippt hatte, fuhren wir gen Norden. Ich hatte gesehen, dass es dort einen kleinen Hafen gab, von dem man gut das Naturschutzgebiet in den Dünen einsehen konnte. Und tatsächlich, in dem kleinen Nothafen am Nordstrand sind die Rettungsboote des DLRG stationiert. Das Brackwasser roch entsprechend streng und der über einen Holzsteg zu erreichende Nordstrand war dick mit braunen Algen überzogen, dennoch hatte die Landschaft ihren Reiz.

Auf dem Rückweg kamen wir an einem großen Campingplatz vorbei. Die Autos parkten im Schatten des Waldes, während die Campinganhänger zwischen den Dünen in der prallen Sonne standen. Ich weiß nicht, ob mir das gefallen würde. Auf der Straße daneben herrschte viel Trubel. Wohnmobile warteten darauf eingelassen zu werden, andere wiederum bereitete sich auf die Rückfahrt vor, dazwischen kutschierte eine TschuhTschuh-Bahn Touristen herum.

Wir fuhren ins Hotel zurück, und suchten anschließend nach einem Restaurant, in dem man Mittags etwas zu Essen bekam, was sich echt als schwierig herausstellte. Die meisten Gaststätten öffnen tatsächlich erst ab 17 Uhr. In einem der Cafés wurden wir 20 Minuten nach 12 Uhr gebeten, in einer halben Stunde wiederzukommen. Mitten im Ort entdeckten wir dann doch ein Café, welches auch Mittagstisch anbot und holten uns nach dem Essen noch eine Kugel Eis in der Eisdiele gegenüber.

Den Nachmittag vergammelten wir wieder im Hotelgarten, unterbrochen von einer entspannenden Rückenmassage. Das ist Urlaub!

Lecker! Geschmacksrichtung »schwarze Vanille«

Immer am Strand lang

Stranderlebnis

Tag 3: Heute war am Frühstücksbuffet weniger los. Gleich als wir fertig waren, stiegen wir auf die Räder und radelten in Richtung Zingst.

Es sollte heiß werden, und wir hatten uns eine weite Strecke vorgenommen. Es war früher Vormittag und schon deutlich wärmer als am Tag davor. Der Radweg lag die meiste Zeit in der Sonne. Er führte auf einem Deich entlang der Küste und zog sich schnurgerade und scheinbar endlos dahin. Überall sah es gleich aus, selbst die regelmäßig abzweigenden Zugänge zum Strand, die im übrigen nummeriert sind (von 1-23). Zirka alle 500-800 Meter öffnete sich ein Weg durch die bewaldeten Dünen zum Strand. Auf den Schildern steht übrigens, um was für einen Strand es sich handelt: Sport-, Hunde- oder FKK-Strand.

Wir machten ein paar mal Halt, um ein Fotos von den Dünen und vom Meer zu machen. In Zingst fotografierten wir die Seebrücke, an deren Ende sich eine futuristisch aussehende Tauchglocke befindet. Irgendwann hinter Zingst, wurde es mir zu langweilig. Wir bogen zum Strand ab und stellten unsere Räder in den Schatten. Eigentlich wollten wir hier rasten, aber die Pferdebremsen hatten es mal wieder auf meinen Mann abgesehen und so mussten wir fluchtartig den Ort wieder verlassen. Dafür hielten wir nochmal auf der Seebrücke in Zingst und schauten uns die Tauchglocke aus der Nähe an.

Die frische Brise auf der Seebrücke kühlte nur wenig, denn die Sonne brannte ziemlich auf uns herunter. Nachdem wir die Tauchglocke beim Auftauchen beobachtet hatten, schwangen wir uns wieder auf die Räder und fuhren heimwärts. Der Radweg glich inzwischen einer Autobahn für Radfahrer. Hunderte von Menschen waren mit den Rädern unterwegs, die meisten mit E-Bikes, einige trugen sogar Helme. Nach acht Kilometern hatten wir es endlich ins Hotel geschafft und wechselten unsere verschwitzen Sachen. Unser Mittagessen nahmen wir wieder im Brauhaus ein, weil die anderen Restaurants Ruhetag hatten oder erst ab 17 Uhr öffneten.

Am Nachmittag saßen wir im Garten des Hotels, tranken Kaffee und beobachteten die vielen Vögel, die sich in der Hecke tummelten. Nach 19 Uhr machten wir noch einen kleinen Abendspaziergang, aber es war immer noch so heiß, dass einem der Schweiß den Rücken herunter ran.

Hier noch ein paar Impressionen von unserer Radltour entlang der Küste.

Am Weststrand

Karibik? Nein, Ostsee.

Beim Frühstück herrschte ziemlicher Trubel. Tags zuvor war eine Reisegruppe angekommen und die nahm den kleinen Frühstücksraum in Beschlag. Fast nur Frauen und durch die Bank weg die typische Bioladen-Klientel. Ich weiß nicht wie, aber irgendwie sieht man denen das an. Bitte nicht falsch verstehen. Es war zu erwarten, wenn man ein Bio-Hotel bucht, aber diese Fülle am frühsten Morgen, war nicht gerade das, was ich mir an meinem ersten Urlaubsmorgen gewünscht habe. Ich aß meine zwei Brötchen und wollte eigentlich nur noch weg. Übrigens Mittwoch und Samstag ist im Hotel Veggie-Tag, dann gibt es keine Wurst und kein Fleisch zum Frühstück. Womit ich gut leben kann, solange es genug Kaffee gibt, ist alles gut. Übrigens ist der Kaffee im Hotel richtig lecker. Mild, überhaupt nicht sauer und das, obwohl er aus der Thermoskanne kommt.

Anschließend liehen wir uns Fahrräder für eine Radtour zum berühmten Weststrand. Auch das wurde vom Hotel problemlos organisiert. Besagte Reisegruppe brach ebenfalls zu einer Radtour auf. Die meist älteren Damen hatten so ihre Probleme mit den Fahrrädern, weil sie wahrscheinlich seit Jahren nicht gefahren waren. Das Phänomen sollten wir an diesem Tag noch öfter beobachten. Was ich aber besonders besorgniserregend fand: so gut wie keiner der Fahrradfahrer, denen wir an diesem Tag begegneten (und das waren echt viele) trug einen Radhelm. Wir hatten extra unsere Helme mitgenommen. Angesichts der unebenen Wege und der vielen Radfahrer und Fußgänger, die hier unterwegs sind, sicher nicht die schlechteste Idee.

Der Weg führte kilometerlang durch einen Mischwald. Hin und wieder sah man rechts und links vom Weg Tümpel und kleine Wasserflächen zwischen den Bäumen schimmern. Auf dem Radweg aus festgefahrenem Sand ließ es sich leicht dahin rollen. Es war schattig und der Fahrtwind kühlte. Oftmals kreuzten wir andere Wege, doch alles war einigermaßen gut beschildert.

Nach zwanzig Minuten lichtete sich der Wald und wir erreichten das Ende des Weges, der in einen großen Fahrradparkplatz mündetet. Von da ab führte ein schmaler Pfad durch blühende Dornenhecken zu den Dünen. Wie nah wir am Meer waren, erkannte man bereits an dem tiefen Sand, durch den wir wateten. Meine Schuhe waren im Nu voll damit. Schließlich öffnete sich der Weg zwischen den Dünen und man hatte einen irrsinnigen Blick aufs Meer. Rechts und links standen hohe Kiefern, mit vom Wind gebogenen Kronen, die auf dem weißen Sand wie Palmen aussahen.

Wir spazierten eine Weile am Stand entlang, doch auch hier störten braune Algen und dicke Kugeln aus schwarzen Muscheln die perfekte Schönheit. Was wäre das für ein sagenhafter Strand, wenn das Wasser hier so klar wäre, wie am Atlantik.

Nachdem sich meine Schuhe Zentimeterhoch mit Sand gefüllt hatten, kehrten wir zu den Rädern zurück. Ich schüttete den Sand aus und wir fuhren einen Teil des Weges zurück, um dann Richtung Leuchtturm abzubiegen. Man muss schon sagen, dass Radfahren hier richtig Spaß macht, weil alles flach ist und keinerlei Steigungen zu bewältigen sind. So kommt man zügig vorwärts, ohne sich anzustrengen. Außerdem waren am frühen Vormittag noch nicht allzuviele Leute unterwegs. Das sollte sich später ändern.

Am Leuchtturm war schon mehr los. Wir verzichteten auf einen Besuch, sondern gingen zum Strand hinunter und suchten nach Bernstein. Leider vergeblich. Dafür entdeckten wir das Schild »Rundweg« und folgten diesem. Leider stand dort nicht, wie lang dieser Rundweg war und wohin er führte. Irgendwann ging es am Strand nicht mehr weiter. Dort begann die Vogelschutzzone. Dafür führte das Schild hoch in die Dünen, wo der Weg zu einem hölzernen Pfad wurde, der sich quer durch die Dünen schlängelte und zu Beobachtungen einlud. Das war schön, führte aber in die entgegengesetzte Richtung vom Leuchtturm. Uns stellte sich die Frage, wie weit ging dieser Weg und kommen wir wieder zurück zum Leuchtturm? Kein Schild, keine Karte, und auch kein mobiles Netz, was man konsultieren konnte. Wir entschlossen uns weiterzugehen, entdeckten Hirschkühe und jede Menge Vögel und tatsächlich kamen wir nach drei Kilometern wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Am Leuchtturm herrschte inzwischen irrsinnig viel Betrieb. Immer mehr Leute strömten auf Fahrrädern, zu Fuß oder mit der Kutsche herbei. Wir nahmen folgerichtig Reißaus. Im angenehmen Tempo ging es sechs Kilometer zurück durch den Wald ins Hotel, wo wir uns kurz ausruhten und dann ins Ortszentrum fuhren, um etwas zu Essen. Im »Darßer Brauhaus« speisten wir vorzüglich, auch ohne das lokale Bier zu kosten. Mein Nachmittagsprogramm bestand aus Lesen, Schreiben und einer Rückenmassage.

Hier ein paar Impressionen vom Darßer Weststrand.

Langer Weg in den Norden

Beim Straßenbau scheint die Zeit stillgestanden zu haben

Autofahren ist echt nicht mein Ding.

Nach unserer Fahrt nach Prerow weiß ich auch wieder, warum ich lange Strecken lieber mit dem Zug zurücklege. Wir brauchten glatte sieben Stunden für die Fahrt von Saalfeld auf den Darß. Dabei nervten nicht nur die vier Baustellen auf der A9, sondern vor allem die Endlosbaustellen auf der A24. Mehr als 60-80 km/h durfte man dort nicht fahren, und der Verkehr war trotz Sonntag ziemlich dicht. Erst auf der A19 entspannte sich das Ganze wieder.

Und just als wir in Rostock von der Autobahn abfuhren, steckten wir in einem Stau. Irgendwo hatte es einen Unfall gegeben, der Hubschrauber flog über uns hinweg und von fern hörte man die Rettungsdienste nahen. Glück im Unglück – Wir standen direkt neben einer Abfahrt. Ich zückte mein Handy, ließ mir kurzerhand die Verkehrslage anzeigen und entdeckte, dass es eine Parallelstraße gab. Wir mussten bloß die Abfahrt nehmen, was wir dann auch taten. Und siehe da, wir brauchten nur ein paar Minuten, um an dem Megastau vorbei, am anderen Ende des Staus wieder auf die Hauptstraße zu gelangen. Wahrscheinlich haben wir uns so mehrere Stunden Warterei erspart. Hoch lebe das Smartphone und die NavigationsApp!

Auf der Bundesstraße fuhren wie nochmal 60 Kilometer direkt an der Küste entlang bis nach Prerow. Unteranderem passierten wir jenes Ostseehotel, was Tags zuvor abgebrannt war. Man nahm den Brandgeruch noch durch die geschlossenen Autoscheiben wahr. Die Ortsdurchfahrten waren allgemein ziemlich abenteuerlich. Überall gab es Fahrradfahrer und Fußgänger, die vor dem Auto herfuhren oder einfach über die Straße rannten. Das erforderte meinem Mann erhöhte Konzentration ab und das nach fast sieben Stunden Autofahrt. Mit Verwunderung nahmen wir zur Kenntnis, dass trotz Sonntag die Geschäfte geöffnet hatten, vorallem Diskounter wie Aldi, Lidl und Co. In Bayern eine absolute Unmöglichkeit, hier Normalität.

Für die Anfahrt zum Hotel befragte ich nochmal die NavigationsApp, obwohl ich sonst lieber auf der Karte nachsehe und meinen Mann navigiere. In Prerow ist es aber unabdingbar. Die Seitenstraßen sind nicht nur schmal und in teils miserablem Zustand, sondern es sieht auch noch alles gleich aus. Die Siedlung wurde im Laufe der Jahrzehnte in den Sand zwischen die Bäume gebaut. Nach und nach sind die alten Häuser und Bungalows aus Ostzeiten modernen Einfamilienhäusern gewichen. Alles sehr schick, aber die Straßen dazwischen wurde nur hier und da erneuert. Teilweise sind es nur mit Betonplatten verstärkte Sandwege. Eng, löchrig und verwinkelt, auf denen sich Radfahrer und Fußgänger kreuz und quer bewegen. Mit großen oder tiefergelegten Autos kommt man da nur schwer durch. Mit unserem Corsa fanden wir den Weg jedoch ohne Probleme und waren ziemlich Lendenlahm, als wir vor dem Hotel aus dem Auto stiegen.

Wir checkten in dem gebuchten Bio-Hotel ein. Alles war sehr persönlich, wir bekamen eine kleine Führung, man zeigte uns wo wir uns »belebtes« Wasser zapfen konnten und wo die Behandlungen stattfinden werden. Dem Hotel angeschlossen ist nämlich ein Gesundheitszentrum mit Physiotherapie in ganzheitlicher Ausrichtung. An der Rezeption lagen schon unsere drei Termine zur Rückenmassage für die nächsten Tagen bereit (alles im Hotelpreis inbegriffen). Anschließend ruhten wir uns erstmal ein wenig aus und gingen dann in den Frühstücksraum, wo es gegen eine kleine Spende, jeden Nachmittag Kaffee und Kuchen gibt.

Am Abend wollte ich an den Strand. Von der Karte wusste ich, dass es ein gutes Stück zu laufen ist. Nach dreißig Minuten Fußweg sahen wir endlich das Meer und tauchten unsere Füße in feinen weißen Ostsee-Sand. Nur vom Meer selbst waren wir etwas ernüchtert. Die Ostsee ist nicht der Atlantik und auch nicht mehr das, was sie mal war. Als Kind habe ich darin gebadet. Es gab damals zwar Seetang und hin und wieder eine Qualle, aber die großflächigen braunen Algenteppiche, die jetzt an den Strand geschwemmt werden, gab es definitiv nicht. Es roch dementsprechend streng und man mochte eigentlich nicht barfuß am Wasser entlanglaufen. Wir taten es trotzdem und entdecken immer mal wieder Stellen, an denen weniger Algen waren. Trotzdem ist der Strand vollgeschwemmt. Auffällig auch die vielen schwarzen Miesmuscheln, die in dicken Klumpen am Strand lagen und vor sich hingammelten. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es die in den Achtzigern schon hier gab.

Es war Abend, aber die Sonne steht im Juni in diesem Breiten noch hoch am Himmel. Es waren viele Leute unterwegs, einige mit Hund, andere in dicker Winterjacke. Wir liefen im T-Shirt und kurzer Hose herum und froren bei 22 Grad nicht. Wir sind aber auch jünger. Auffällig viele der Touristen waren Rentner. Die Mehrzahl der Leute, denen wir begegnen, gehört der Generation 50-Plus an, mehr oder weniger rüstige Senioren, meist aus Sachsen, Thüringen oder Berlin, aber auch aus Bayern. Wenn nicht auch einige junge Familien mit Babys und Kleinkindern unterwegs gewesen wären, wären wir schon fast aufgefallen.

Nach fast zwei Stunden Abendspaziergang fielen wir todmüde ins Bett. Apropos Todmüde. Vor dem Schlafengehen las ich voller Faszination noch einige Kapitel in einem Totengräberbuch und träumte prompt von Wasserleichen.

Steine & Muscheln, aber kein einziger Bernstein
Der Algenteppich hat schon was von einem Ölteppich
Es gab aber auch Stellen, die relativ sauber waren

 

Urlaub im Norden

Nicht wundern, wenn es hier in den nächsten Tagen etwas stiller sein sollte. Nach zwei anstrengenden Arbeitstagen und einer Autofahrt durch die halbe Republik habe ich ab heute ein paar Tage Urlaub, die ich möglichst nicht im Internet verbringen möchte.

Am Sonntag geht’s mit dem Auto nochmal weiter durch die andere Hälfte der Republik. Womit ich dann Deutschland einmal von unten nach oben durchquert hätte. Übrigens hat das Hotel kein WLAN, aus bewussten Gründen, nicht das es nicht ginge. Man will sich ja entspannen und Dinge tun, für die man sonst wenig bis keine Zeit hat. Lesen zum Beispiel und Schreiben und Wandern und Fahrradfahren und und und …

Keine Sorge ihr hört von mir, wenn ich wieder da bin. Dann liefere ich auch Fotos ab.

 

Zoo-Berg-Eiscafé

Das AVISA vom Zoo aus gesehen.

Das Wetter zeigte sich am Sonntag in einem für Karlsruhe ungewöhnlich kühlen Grau. Ich zog mir seit Wochen das erste Mal wieder eine Regenjacke über. Es blieb aber fast den ganzen Tag über trocken. Vormittags spazierten wir durch den Zoo, der gegenüber vom Hotel liegt. Es waren viele Familien mit kleinen Kindern unterwegs, aber es verlief sich auf dem großen Gelände.

Mein persönliches Highlight war wieder die Besteigung des Lauterberg. Von dem kleinen Hügel hat man einen tollen Blick über Karlsruhe und das Umland. Der Laubwald am Berg zeigte sich schon herbstlich, die Wege mit Eicheln und Kastanien bedeckt.

Am Nachmittag besuchten wir das »Café Kongress« gleich hinter dem Zoo. Während mein Mann sich etwas von der gut bestückten Kuchentheke bestellte, genehmigte ich mir einen Eisbecher. Der erste übrigens in diesem Sommer. Sowohl Eis und Kuchen, als auch der Cappuccino waren erstklassig und überraschend günstig. Da waren wir sicher nicht das letzte Mal.

Auf dem Rückweg zum Hotel setzte ein leichter Nieselregen ein und hörte auch gleich wieder auf, dennoch beeilten wir uns. An der Rezeption plauderten wir noch mit dem Rezeptionisten. Wo ich mal wieder feststellte, wie klein die Welt ist. Der Herr hatte ein paar Jahre in meiner Heimatstadt gelebt und kannte sich bestens aus.

Ich kann das Hotel AVISA übrigens nach wie vor wärmstens empfehlen. Nicht nur wegen des sensationellen Frühstücksbüffets und dem Blick auf die Zootiere, sondern auch wegen der Sauberkeit und der netten persönlichen Atmosphäre.

Hier eine kleine Bildergalerie vom Sonntag.

Stadt-Park-Schloss

Skulptur im Botanischen Garten

Man könnte Karlsruhe als die ideale Kombination ansehen. Städtisches Flair, ganz viel Grün und beinahe unbegrenzte kulturelle Möglichen. Würde man mich, die schon in großen und kleinen Städten gewohnt hat, vor die Wahl stellen, wo ich meinen Lebensabend verbringen möchte, würde ich mich wahrscheinlich für Karlsruhe entscheiden. Nicht das es mir nicht da gefiele, wo ich gerade lebe, aber es wäre tatsächlich eine denkbare Alternative.

Bei unseren ausgedehnten Spaziergängen am Freitag und Samstag beeindruckten mich die Parks und Bäume. Wobei die Grünflächen selbst durch den heißen trockenen Sommer schwer gelitten haben. Dennoch, der alte Baumbestand, die vielen Parks, die baumgesäumten Straßen sind schon eine besondere Form der Lebensqualität. Dabei muss man auf die Vorzüge einer Großstadt nicht verzichten, wie den Nahverkehr und die vielseitigen Einkaufsmöglichkeiten. Und auch kulturell hat man die Qual der Wahl. Wie wir bei den Schlosslichtspielen wieder feststellen konnten.

Der Samstagvormittag führte uns durch den Botanischen Garten in den Schlossgarten. Wo wir die Eichhörnchen beobachteten und die Aufbauten der Bierbörse besichtigten. Zurück ging es durch die Innenstadt mit dem Mix aus alten und modernen Häusern, den Museen und Einkaufszentren. (Die Baustellen sind im Vergleich zum vergangenen Jahr tatsächlich weniger geworden.) An jeder Ecke gibt es etwas Ungewöhnliches zu entdecken. Sowas gefällt mir.

Am Abend standen die Schlosslichtspiele auf dem Programm. Dieses Mal setzten wir uns weiter nach vorn und hatten auch Sitzkissen dabei. Schließlich sollte es kühl werden. Irgendwie schien es mir, dass noch mehr Besucher da waren, als im vergangenen Jahr, was wahrscheinlich der Bierbörse geschuldet war, die hinter dem Schloss stattfand. So wankten ständig einige nicht mehr ganz nüchterne Zeitgenossen an uns vorbei. Was ich teils faszinierender fand, als die Projektionen am Schloss. Die Auswahl der Shows an diesem Wochenende, war leider nicht so spektakulär wie im vergangenen Jahr. Einige hatten wir schon gesehen. Beeindruckend fand ich die Vorführung »Cleansing« bei der immer mehr Wasser aus den Fenstern des Schlosses zu strömen schien, bis das ganze Schloss in den Fluten unterging, um am Ende in neuem Glanz wieder auf zu erstehen. Die aktuelle Show von Maxin10sity »I’MMORTAL« lief leider erst sehr spät, so dass wir sie nicht mehr mitbekamen. Zum Glück kann man sie sich auch bei YouTube ansehen.

Müde und Fußlahm (wir waren den ganzen Tag zu Fuß unterwegs) fielen wir dann spät ins Bett. Ach ja, gut essen gehen, kann man hier übrigens auch.

Kleiner Urlaubsrückblick

Brücke bei Portimao

Der Urlaub ist vorbei und ich blicke mit positiven Gefühlen zurück.

Das Wetter war genau richtig, nicht zu warm aber auch nicht zu kalt. Ich habe mir einen neuen Sonnenhut gekauft, der sehr viel schicker aussieht als der Alte. Wir haben uns viel bewegt, sind viel gelaufen, vor allen an den unzähligen Stränden entlang. Nur mit den bloßen Füßen im Sand bekommt man einen richtigen Eindruck vom Untergrund, mal weich und nachgiebig, mal steinhart, mal grobkörnig und mal wie Samt. Ich habe das dieses Mal so richtig genossen, auch wenn ich an einem Tag ockerfarbene Fußsohlen hatte (es ist immer noch ein wenig zu sehen).

Wir sind über 800 Kilometer durch die Gegend gefahren, haben tolle Ausblicke und Anblicke genossen und kleine Abenteuer durchlebt. Wir haben unseren Hochzeitstag und meinen Geburtstag am Strand gefeiert, außerdem haben wir jeden Tag lecker gegessen.

Atlan bzw. Arraúl – der einzige Überlebende von Atlantis

Und wir haben Atlan getroffen. In Olhão stießen wir bei einem Stadtbummel auf eine Statue. Mein erster Gedanke war: Das ist Atlan. Erst dann entdeckten wir das Schild, auf dem die Legende von Arraúl erzählt wurde. Arraúl war der einzige Überlebende von Atlantis. Er strandete an der Küste vor Olhão, die ihm so gut gefiel, dass er Inseln aus Sand baute um den Ort vor dem Meer zu schützen.

Ich bin mir sicher, dass wir irgendwann wieder an die Algarve fahren. Wenn dann auch wieder ins Porto Bay Falesia, denn der Service war sehr gut, man ging auf unsere Wünsche ein, sofern sie erfüllbar waren, das Essen war lecker und die Aussicht ist durch nichts zu toppen. Das nächste Mal buchen wir aber gleich ein Zimmer mit Meerblick, dann gibt es auch keine Enttäuschungen.

Die Praia do Falesia

 

Nochmal Strand

Die Praia da Marinha

Zu den schönsten Stränden zählt die Praia da Marinha, nicht weit von den berühmten Benagilgrotten entfernt. Einem Felsendom, der nur schwimmend oder per Boot erreicht werden kann.

Da ich mich wegen meiner »Motionsickness« ungern auf ein schaukelndes Boot begebe, reichte mir der Besuch des Strands. Und tatsächlich ist schon die Aussicht über den Strand und auf die Felsentore ein Gedicht. Die vom Wasser ausgespülten Hohlräume sind von der Ferne gut zu sehen und ihre Erhabenheit ist zu erahnen. Wir spazierten zunächst über die Klippen oberhalb des Strandes. Obwohl Montag, war richtig viel los. Irgendwie schienen alle Touristen, darunter viele Deutsche, sich genau diesen Tag und diesen Ort für ihren Besuch ausgesucht zu haben.

Eine schön angelegte Treppe führte die steile Felswand zum Strand hinunter, wo der Sand sehr grobkörnig und locker war. Die Tide war hoch und der Strand dementsprechend schmal. Einige Sonnenhungrige ließen sich schon braten. Wir spazierten am Strand entlang und machten ein paar Fotos. Wobei es fast unmöglich war, allein auf einem Bild zu sein. Immer wieder kamen Schiffe und Ausflugsboote in die Bucht und umrundeten die Felsentore. Es herrschte reger Verkehr und es war laut. Zum Sonnenbaden hätte ich mir persönlich einen ruhigeren Strand ausgesucht. Einen, an dem auch der Sand schöner ist.

So verließen wir den Strand schnell wieder und wanderten einen Weg an den Klippen entlang zum nächsten Strand. Obwohl er zu Fuß nicht zu erreichen ist, waren auch hier Leute: Schnorchler, die mit Neoprenanzügen herübergeschwommen waren.

Wir beobachteten, wie immer mehr Boote kamen, sogar der Nachbau eines Piratenschiffs schipperte herbei, aber auch Paddelboote und ein Segel-Katamaran. Als wir zum Parkplatz gingen, begegneten wir Touristen aus aller Welt, mit Sonnenschirmen und Gummitieren bewaffnet. Es war Mittags und wir flüchteten regelrecht, vor den Menschen und dem Lärm.

Da spazierten wir lieber nochmal an der Praia do Falesia vor unserem Hotel herum und beobachteten die Süßwasserquellen am Strand, die bei Ebbe aus dem Sand sprudeln. Das Meerwasser war deutlich wärmer als an den vergangenen Tagen und ich traute mich sogar bis zu den Knien ins Wasser.

Heute nun, gaben wir unseren Mietwagen zurück und gingen zu Fuß zurück zum Hotel. Eigentlich wollten wir für die fünf Kilometer den Bus nehmen, aber, da den Tafeln an den Bushaltestellen nicht zu entnehmen ist, wann ein Bus fährt, sind wir einfach weitergegangen. Ach ja, mal einfach ein Taxi heranwinken, wie in New York City hat auch nicht funktioniert. Das nächste Mal buchen wir den Mietwagen wieder gleich am Flughafen, dass erspart eine Menge vergeudete Zeit.

Seltenheit: Eine Menschenleere Bucht
Der Anblick von oben ist schöner als von unten.
Reste einer Brücke oder ein trinkendes Pferd?
Piratenschiff in Sicht

Wind und Wetter

An der Praia Bordeira

An der Westküste der Algarve wähnt man sich ein bisschen wie am Ende der Welt und irgendwie war es das ja auch viele Jahrhunderte lang. Bevor Eroberer wie Kolumbus nach Westen über den Atlantik segelten, endete die Welt hier an diesen steilen Felsen. An denen sich die Wellen des Ozeans brechen und salzhaltiges Wasser in weißen Gichtwolken in der Luft verteilen.

Auch am gestrigen Sonntag gab es hier eine eindeutige Grenze. Nämlich die zwischen Sonnenschein und dichter Wolkendecke. Die Wolken zogen vom Meer heran und legten sich als kalter Nebel bis zu einem Kilometer ins Landesinnere. Sehen konnte man die Klippen nur unscharf und an dem Strand, den wir angefahren hatten, blies ein kräftiger Wind. Dummerweise hatte ich nicht daran gedacht, eine Jacke mitzunehmen, denn noch wenige Minuten zuvor hatte das Thermometer des Autos 25 Grad angezeigt. Auf den Felsen über der Praia Bordeira waren es nur noch 17 Grad und der strenge Wind von der See ließ einem die Temperatur noch kühler erscheinen.

Ich kam mir vor wie an einem Novembertag in Deutschland. So richtig hell würde es nicht mehr werden und gemütlich war es auch nicht. Wir fuhren von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt des angelegten Weges, den man auch zu Fuß erkunden kann. Einige taten das sogar, aber noch interessanter fand ich die Indie-Camper in ihren Fahrzeugen. So eine Mischung aus Kelly-Family und Windsurfer, mit Rastalocken und Jesuslatschen. Die Caravans hatten Bambusvorhänge an den Türen und Wäscheberge auf dem Beifahrersitz. Um das Klischee perfekt zu machen, fehlten eigentlich nur noch die kreisenden Joints. Es waren erstaunlich viele Deutsche darunter. Sicher eine spannende Art Urlaub zu machen, aber definitiv nichts für mich. Da ziehe ich das gemachte Hotelbett am Abend doch der freien Natur vor. Spießig, ich weiß.

Der Landstrich im Westen wirkt verlassen, verglichen mit dem quirligen Leben entlang der Touristenzentren. Doch die Vegetation aus Pinienwäldern und sanften von bunten Blumen bewachsenen Hügeln, hat durchaus ihren Reiz. Vom nahen »Weltende« spürt man auf der Hauptstraße nach Norden nichts. Nichtmal das schlechte Wetter war von hier aus zu erahnen. In Aljezur bogen wir Richtung Monchique in die Berge ab, machten eine kurze Rast zwischen Eukalyptus und Kiefern und fuhren dann eine steile und abenteuerliche Straße hinunter Richtung Meer.

Ich wollte unbedingt die Rennstrecke sehen, die man hier vor Jahren in die Landschaft gesetzt hat. Und die durchaus Formel Eins tauglich ist. Doch ohne das Navi vom Handy wären wir daran vorbei gefahren, da die Straße nur noch einer Schotterpiste glich und wir uns nach der Ausschilderung richteten, die wahrscheinlich Touristen und Einheimische an dem Wunderwerk vorbeileiten soll. So drehten wir wieder um und vertrauten uns den Schlaglöchern und staubigen Untergrund an, um nach einer Hügelkuppe, plötzlich auf der modernsten Straße zu stehen, die man sich vorstellen kann. Aus der Piste wurde eine vierspurige Autobahn mit riesigen Kreisverkehren und gesäumt von gigantischen Parkplätzen. Von der Rennstrecke sieht man nur die Hauptribüne von hinten. Die lässt jedoch erahnen, wie spektakulär und groß das Gelände ist. Den abrupten Übergang von Buckelpiste zu Autobahn diskutierten wir fassungslos noch auf der Heimfahrt.

Kurz vor der Abfahrt von der Autobahn begann es zu tröpfeln. Die dicken Regenwolken, die vom Land zum Meer zogen, hatten wir schon von weitem bemerkt. Bisher hatte sich stets die Sonne durchgesetzt und die Wolken aufgelöst, dieses Mal jedoch nicht. Im Hotel angekommen, brach ein Gewitter herein, dass uns eine Stunde lang mit Blitz, Donner und kräftigen Regen unterhielt. Ein Schauspiel, das man im Sommer hier nicht oft erlebt. Danach schien aber wieder die Sonne, bevor sie im Westen hinter der Silhouette von Albufeira unterging.

Das Autodromo Internacional do Algarve
Der »wilde« Westen der Algarve
Durch Pinienwälder