Nervige Reisebegleitung

Es ist ja schön, von der Deutschen Bahn informiert zu werden, wenn die Zugfahrt nicht so stattfinden kann wie geplant oder es zu Störungen kommt. Aber 13 E-Mails um mir mitzuteilen, dass mein Zug Verspätung hat, finde ich schon etwas nervig. Besonders doof sind E-Mails mit der Nachricht: »Ihr Anschluss« wird voraussichtlich nicht erreicht«, obwohl es noch ewig hin ist bis zum Umsteigen. Das macht mich jedes mal kirre. Sogar die Zugbegleiter sind genervt, wenn man sie darauf anspricht. Der eine hat nur mit dem Kopf geschüttelt und erklärt dass das großer Mist sei, was in den Mails steht. Und er behielt recht, ich habe meinen Anschluss problemlos erwischt.

Obwohl meine Fahrt am vorletzten Wochenende schon von vornherein unter keinem guten Stern stand. Das Ticket hatte ich schon im Oktober gekauft, weil es da für BahnBonus-Kunden eine Aktion gab. Ich meine, 17,90 EUR eine Strecke von 500 Kilometern sind ein Angebot, das man nicht ablehnt. Also habe ich meine Tickets für die nächsten Monate im Voraus gekauft.

Mitte November erhielt ich dann die Info, dass die Fahrt am 3. Dezember wegen Bauarbeiten nicht wie geplant stattfinden kann. Ich sollte eine alternative Verbindung wählen und kostenlos umbuchen. Eigentlich wollte ich mit der Regionalbahn ab Nürnberg bis nach Saalfeld fahren. Die fuhr aber nicht, also suchte ich mir den ICE über Erfurt raus. Ein paar Tage später kam die Info, auch dieser Zug muss wegen der Bauarbeiten ausfallen. Es blieb eine Verbindung über Bayreuth-Kulmbach mit einem zusätzlichen Umstieg. Nun hatte es am Tag vorher auch noch geschneit, was meine Hoffnungen auf einen reibungslosen Ablauf senkte.

Aber … welch ein Wunder … es klappte alles. Ich hatte nur einen längeren Aufenthalt in Nürnberg – wo ich gleich mal einen original Nürnberger Lebkuchen gekauft habe – und einen unfreiwilligen Halt an dem Bahnhof in der Nähe von Bayreuth, an dem ich vor fast 30 Jahren immer ausgestiegen bin, wenn ich aus der Berufsschule kam. Ich konnte sogar die Ortschaft sehen, in der ich damals gewohnt habe. Das war dann schon ein wenig nostalgisch. Ich kam allerdings gute eineinhalb Stunden später in Saalfeld an, als geplant. Das war nicht so toll, weshalb ich gleich mal mein Fahrgastrechteformular ausgefüllt habe.

Auf der Rückfahrt sollte die Strecke wieder offen sein. Als ich am Montag zum Bahnhof kam, begrüßte mich jedoch die Meldung, dass sich die Abfahrt verspäten sollte. Weil ich in Nürnberg nur eine kurze Umsteigezeit hatte, ging ich zum Schalter und fragte die nette Dame, ob ich nicht lieber über Erfurt fahren sollte. Sie sah in ihren Computer, meinte »Signalstörung! Das dauert länger« und hob die Zugbindung für mein Ticket auf. So fuhr ich statt gen Süden erstmal gen Nordwesten nach Erfurt und stieg dort in den ICE nach München. Unterwegs bekam ich die netten E-Mails von der Bahn, die mich auf dem laufenden hielten, was passiert wäre, wenn ich mit dem geplanten Zug gefahren wäre. Fazit: Ich hätte keinen meiner Anschlusszüge bekommen.

So kam ich dann nur mit einer Verspätung von einer halben Stunde an und das komplett stressfrei. Auf die Flut an E-Mails hätte ich allerdings verzichten können. Witzig finde ich ja die Zeiten und die variierenden Verspätungen. Beispiel gefällig:

6.12.2021; 15:10 Uhr: … die Ankunft Ihrer heutigen Reise mit BRB RE5 in Traunstein, geplant 16:14 Uhr, verspätet sich um 5 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:19 Uhr.
6.12.2021; 15:29 Uhr: … verspätet sich um 3 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:17 Uhr.
6.12.2021; 15:31 Uhr: … verspätet sich um 15 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:29 Uhr.
6.12.2021; 15:31 Uhr: … verspätet sich um 16 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:30 Uhr.
6.12.2021; 15:35 Uhr: … verspätet sich um 2 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:16 Uhr.
6.12.2021; 15:36 Uhr: … verspätet sich um 23 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:37 Uhr.
6.12.2021; 15:42 Uhr: … verspätet sich um 5 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 16:19 Uhr.

Wann der Zug letztendlich angekommen ist, kann ich nicht sagen. Ich bin nicht damit gefahren. Ich kam erst 16:55 Uhr an.

4 thoughts on “Nervige Reisebegleitung

  1. Da bist Du nicht allein. Mein Rekord liegt bei 24 Mails auf der Strecke Opladen-Hannover. Seitdem schalte ich diesen Service bei der Online-Buchung immer aus. Man kommt ohnehin viel besser klar, wenn man im Fall der Fälle mit der DB-Navigator-App hantiert. Die ist mittlerweile sogar ziemlich gut (um die Bahn auch mal zu loben :-)).

    1. In dem Fall wäre es für mich schlecht gewesen, weil ich nicht gewusst hätte, dass meine Verbindung wegen der Baustelle komplett ausfällt. Ich bin mir nicht sicher, ob die DB mich in dem Fall informiert hätte, wenn ich den Service desaktiviert hätte.

      1. Normalerweise kriegst Du diese Infos auch über die App, weil die Ankunfts- und Abfahrtszeiten (und auch Zugausfälle) dort ständig aktualisiert werden. Ich habe diesbezüglich jedenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht, bin aber trotzdem gespannt wie es dieses Jahr an Weihnachten läuft – driving home for Christmas und so … :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.