Meine Katze – Deine Katze

Quelle: Amazon

Unsere Nachbarinnen streiten sich um eine Katze. Nachbarin A hat zwei Katzen, einen kastrierten Kater und eine Kätzin. Beide können durch eine Katzenklappe ins Freie. Den Kater sieht man hin und wieder faul auf der Wiese vorm Haus oder auf der Treppe vom Nachbarhaus herumliegen. Die Katzendame allerdings ist eine echte Freigängerin, sie stromert meist auf den Anlagen zwischen den vier Häusern, auf dem angrenzenden Parkplatz oder dem ehemaligen Bauernhof gegenüber herum. Dort jagt sie Vögel oder Mäuse. Am liebsten jedoch schläft sie auf der Terrasse oder dem Schlafzimmerschrank von Nachbarin B. Die ältere Dame ist den ganzen Tag zu Hause und hat schon ein paar Mal auf die beiden Katzen aufgepasst, wenn Nachbarin A im Urlaub war.

Nachbarin A ist eine berufstätige Frau, die morgens aus dem Haus geht und spät abends heimkommt. Die Katzen sind also den ganzen Tag allein. Das wäre ansich kein Problem, wenn sie sich verstehen würden. Sie sind sich aber spinnefeind. So maunzt die Katzendame schon am frühen Morgen an der Terrassentür von Nachbarin B und haust meist den ganzen Tag dort, was Nachbarin A jedoch nicht passt. Schließlich ist es ihre Katze. Ein paar mal konnte ich beobachten, wie sie versuchte, ihre Mietze von der Terrasse der Nachbarin wegzulocken. Meistens ohne Erfolg. Ein paar mal gab es deswegen schon lauten Krach im Treppenhaus, wenn die Katze wieder mal auf dem Schlafzimmerschrank bei Nachbarin B nächtigte.

Unlängst versuchte ich Nachbarin A diplomatisch zu erklären, dass dies ein völlig normales Verhalten bei Katzen ist. Die suchen sich ihre Dosenöffner selbst aus. Vor allem, wenn sie sonst den ganzen Tag alleine verbringen müssten. Sie hat es nicht wirklich verstanden. Vielleicht sollte ich ihr das Buch »Die gemeine Hauskatze« von Terry Pratchett empfehlen, was mir mein Mann im Urlaub gekauft hat. Hier werden die Verhaltensweisen der Stubentiger mit viel Humor und einem Augenzwinkern vermittelt.

Das kleine Taschenbuch richtet sich an alle Katzenbesitzer. Aber auch solche, die es werden wollen, können sich darin informieren. Denn eins ist klar, die Katze ist das einzige Haustier, das nicht vom Menschen domestiziert wurde, sondern sich uns freiwillig angeschlossen hat. Und Katzen sind grundsätzlich wählerisch, wenn es um ihr Personal geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.