Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Bitte warten …

Quelle: Wikipedia.org

Einer der Filme auf den ich mich schon seit fast einem Jahr freue, erschien dieser Tage auf DVD. Es ist natürlich klar, dass ich ihn mir sofort ansehen musste.

»Please stand by« handelt von der jungen Autistin Wendy, die ein STAR TREK-Manuskript bei einem Wettbewerb einreichen möchte. Doch es stellen sich ihr viele Hindernisse in den Weg: die Betreuerin, die eigene Schwester und die Tücken des Alltags. Doch Wendy brennt so sehr für ihre Geschichte, dass sie auch ihrem behüteten Leben ausbricht und in die Welt hinausgeht, nur um ihr Manuskript rechtzeitig abzugeben. Auf ihrer Reise begegnen ihr gute und schlechte Menschen. Sie muss Dinge tun, die uns vielleicht banal erscheinen, die aber Wendys Mut auf eine harte Probe stellen. Auch ihre Schwester und ihre Betreuerin müssen erkennen, dass in Wendy viel mehr steckt, als sie bisher geglaubt haben.

Das klassische Roadmovie ist nicht nur für STAR TREK-Fans interessant, sondern auch für Menschen, die in dieser Hinsicht völlig ahnungslos sind. Es vermittelt zwischen den Welten, zeigt die Faszination, die STAR TREK auf ganze Generationen hat und erklärt gleichzeitig das Unverständnis jener, die nie mit dieser Welt konfrontiert wurden.

Der Film wartet mit einer ganzen Reihe bekannter Hollywoodschauspieler auf. Dakota Fanning brilliert als Wendy, Alice Eve (bekannt aus STAR TREK- Into Darkness) spielt ihre ältere Schwester Audrey und Toni Collette verkörpert die freundliche aber auch etwas ignorante Betreuerin Scottie. In Nebenrollen sind Laura Innes (ER) und Patton Oswald (King of Queens) zu sehen.

Mir gefiel der Film sehr gut. Er erinnerte mich ein wenig an »Fanboys«. Die autistische Welt der Protagonistin wird sehr glaubhaft inszeniert. Auch die Faszination für STAR TREK kam gut rüber, inklusive der kleinen Insidergags.

Das einzige was ich bemängeln muss. In der deutschen Fassung hat die Szene in der Wendy mit dem Polizisten klingonisch spricht, nur Untertitel mit den Sätzen: »Er spricht eine fremde Sprache.« bzw. »Sie spricht eine fremde Sprache.« Der Dialog geht für alle ohne Klingonischkenntnisse verloren und das, wo wir in Deutschland mit Lieven Litaer den Experten schlechthin haben. Jemanden, der sogar die Klingonischen Untertitel für STAR TREK-Discovery liefert. Unfassbar! Ich muss mir nochmal die Originalfassung ansehen, ob es wenigstens da Untertitel gibt.

Ansonsten ist »Please stand by« ein netter kleiner Film mit einer schönen Botschaft.

Tags: ,

Leave a Reply