Nochmal Strand

Die Praia da Marinha

Zu den schönsten Stränden zählt die Praia da Marinha, nicht weit von den berühmten Benagilgrotten entfernt. Einem Felsendom, der nur schwimmend oder per Boot erreicht werden kann.

Da ich mich wegen meiner »Motionsickness« ungern auf ein schaukelndes Boot begebe, reichte mir der Besuch des Strands. Und tatsächlich ist schon die Aussicht über den Strand und auf die Felsentore ein Gedicht. Die vom Wasser ausgespülten Hohlräume sind von der Ferne gut zu sehen und ihre Erhabenheit ist zu erahnen. Wir spazierten zunächst über die Klippen oberhalb des Strandes. Obwohl Montag, war richtig viel los. Irgendwie schienen alle Touristen, darunter viele Deutsche, sich genau diesen Tag und diesen Ort für ihren Besuch ausgesucht zu haben.

Eine schön angelegte Treppe führte die steile Felswand zum Strand hinunter, wo der Sand sehr grobkörnig und locker war. Die Tide war hoch und der Strand dementsprechend schmal. Einige Sonnenhungrige ließen sich schon braten. Wir spazierten am Strand entlang und machten ein paar Fotos. Wobei es fast unmöglich war, allein auf einem Bild zu sein. Immer wieder kamen Schiffe und Ausflugsboote in die Bucht und umrundeten die Felsentore. Es herrschte reger Verkehr und es war laut. Zum Sonnenbaden hätte ich mir persönlich einen ruhigeren Strand ausgesucht. Einen, an dem auch der Sand schöner ist.

So verließen wir den Strand schnell wieder und wanderten einen Weg an den Klippen entlang zum nächsten Strand. Obwohl er zu Fuß nicht zu erreichen ist, waren auch hier Leute: Schnorchler, die mit Neoprenanzügen herübergeschwommen waren.

Wir beobachteten, wie immer mehr Boote kamen, sogar der Nachbau eines Piratenschiffs schipperte herbei, aber auch Paddelboote und ein Segel-Katamaran. Als wir zum Parkplatz gingen, begegneten wir Touristen aus aller Welt, mit Sonnenschirmen und Gummitieren bewaffnet. Es war Mittags und wir flüchteten regelrecht, vor den Menschen und dem Lärm.

Da spazierten wir lieber nochmal an der Praia do Falesia vor unserem Hotel herum und beobachteten die Süßwasserquellen am Strand, die bei Ebbe aus dem Sand sprudeln. Das Meerwasser war deutlich wärmer als an den vergangenen Tagen und ich traute mich sogar bis zu den Knien ins Wasser.

Heute nun, gaben wir unseren Mietwagen zurück und gingen zu Fuß zurück zum Hotel. Eigentlich wollten wir für die fünf Kilometer den Bus nehmen, aber, da den Tafeln an den Bushaltestellen nicht zu entnehmen ist, wann ein Bus fährt, sind wir einfach weitergegangen. Ach ja, mal einfach ein Taxi heranwinken, wie in New York City hat auch nicht funktioniert. Das nächste Mal buchen wir den Mietwagen wieder gleich am Flughafen, dass erspart eine Menge vergeudete Zeit.

Seltenheit: Eine Menschenleere Bucht
Der Anblick von oben ist schöner als von unten.
Reste einer Brücke oder ein trinkendes Pferd?
Piratenschiff in Sicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.