Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Das Ameisenzimmer

Das Porto Bay Falesia

Okay, der Urlaubsbeginn lief nicht so perfekt wie erwartet. Was mich Perfektionistin dann immer ein wenig aus der Bahn wirft.

Erst einmal gab es für unseren Flug kein Vorabend-CheckIn. Was bei einem Flug, der 5:50 Uhr starten soll, irgendwie seltsam ist. Aber okay, dann sind wir eben schon um vier Uhr aufgestanden und haben anschließend noch gefrühstückt. Im Flieger bekommt man heutzutage ohnehin nicht mal mehr ein Wasser.

Der Flug war pünktlich und wir saßen am Notausstieg, was erheblich mehr Beinfreiheit bedeutet. Mein Mann kam sogar an mir vorbei, ohne das ich aufzustehen brauchte. Die knapp drei Stunden verbrachte ich mit der Lektüre eines Katzenromans. Auch gut. In Faro gelandet, bekamen wir auch ziemlich schnell unser Gepäck. Im Herbst hatten wir in Lanzerote mehr als eine Stunde darauf warten müssen.

Der Ärger begann im Bus, weil die Gruppe auf zwei Mitreisende warten musste, die meinten, im Flughafen noch einen Kaffee trinken zu können, oder was auch immer sie in der halben Stunde gemacht haben. Der Bus fuhr also spät los und gondelte dann fast nochmal zwei Stunden in der Gegend rum, weil zwei Leute ein Hotel am Ende der Welt gebucht hatten. Alle anderen waren auf drei Hotels innerhalb von 500 Quadratmetern verteilt. Vielleicht hätte man erst die abladen sollen, bevor man die anderen …

Egal, wir waren da. Einchecken war zehn Uhr morgens natürlich noch nicht möglich. Man versprach uns aber, dass wir unser Zimmer in 20 Minuten beziehen können. Wir bummelten also durch das Hotelgelände und bestaunten den tollen Ausblick über Klippen und Strand. Als wir später dann die Zimmerkarten in der Hand hielten – Ernüchterung! Unser Zimmer lag im ersten Stock hinter einem Baum mit Blick auf den Parkplatz. Beim letzten Mal hatten wir ein schönes Zimmer mit Meerblick bekommen. Unteranderem weil wir Inhaber einer Prestige Card sind, die von der Hotelgruppe an Stammgäste ausgegeben wird. Doch dieses Mal ist das Hotel so gut wie ausgebucht, so dass wir nur das gebuchte Standardzimmer und kein Upgrade bekamen.

Meine Stimmung war erstmal dahin. Sie verschlechterte sich noch mehr, als wir abends völlig übermüdet ins Bett wollten und unter uns plötzlich das Abendprogramm mit lauter Musik losging. Dazu kam, dass sich auf dem Zimmertisch, auf dem das Hotel einen Obstkorb abgestellt hatte, eine Kolonie Ameisen zum Abendessen eingefunden hatte. Als sie dann auch noch auf mir herumkletterten, reichte es und ich ging zur Rezeption. Die junge Frau empfahl uns, den Obstkorb auf die Terrasse zu stellen und versprach uns am nächsten Tag ein neues Zimmer im dritten Stock.

Vor dem Frühstück packten wir unsere Koffer und checkten anschließend aus. Das neue Zimmer sollte frühestens nach dem Mittag verfügbar sein. Das Personal würde die Koffer vom alten Zimmer aufs neue bringen.

Wir kümmerten uns zunächst um unseren Mietwagen. Entgegen dem letzten Mal konnten wir das Auto nicht am Flughafen mitnehmen. Weil die gebuchte Mietwagenstation fünf Kilometer entfernt war, nahmen wir ein Taxi, dass uns zu einem kleinen Laden am »Strip« von Albufeira brachte. Obwohl es gleich zehn war, hatte das Büro geschlossen, eigentlich sollte es seit 8.30 Uhr besetzt sein. Schließlich kamen zwei junge Frauen, die uns unseren Mietwagen übergaben – ein anthrazitfarbener Polo mit einem Kennzeichen, das in Deutschland unzulässig ist. Schweigen wir lieber darüber. Mit dem Gefährt fuhren wir ins nächste Shopping-Center und deckten uns mit Wasser ein.

Als wir am Nachmittag unser Zimmer beziehen konnten, ein Lichtblick. Kein Baum, der die Aussicht versperrt, keine Ameisen, und wir können von hier oben sogar ein bisschen vom Meer sehen. Die Musik hört man Abends zwar noch immer ein wenig, aber es ist ertragbar. So lässt sich das aushalten.

Wie wir den Rest unseres Hochzeitstages verbrachten, erzähle ich später.

Klippen aus Sand

Vogelbeobachtungen inklusive

Die Praia do Falesia

Tags:

Leave a Reply