Mutantenzirkus

Quelle: Perrypedia

PERRY RHODAN NEO Band 158 – »Halle der Baphometen« von Arno Endler

Das war nichts! Der Roman lässt mich höchst unbefriedigt zurück und ich kann nicht einmal sagen, woran es genau liegt. An dem »Mutantenzirkus« auf Siren oder an der Tatsache, dass ich die Geschichte des Moduls Baar Lun fast eins zu eins aus der Erstauflage noch einmal zu hören bekam.

Dabei hat der Handlungsstrang um den Modul auch seine schönen Momente. Man spürt die Einsamkeit mit der Baar Lun kämpft und leidet mit ihm, als er erfährt, dass er der Letzte seiner Art ist. Wobei ich mich frage, wieso ihm der Meister das überhaupt mitgeteilt hat. Das war ein taktischer Fehler, der einem Meister der Insel nicht unterlaufen sollte. Zumindest nicht wenn man bedenkt, wie sie in den vergangenen Romanen dargestellt wurden, kalt und berechnend. Sie haben ja keinerlei persönliches Interesse an ihren Hilfsvölkern, außer dass diese ihnen zu Diensten sein müssen. Zurück zu Baar Lun … auch wenn der Charakter einfühlsam beschrieben wurde, ich wollte bei NEO keine Nacherzählung der EA, sondern eine Neuinterpretation, dazu fehlte hier aber das Alleinstellungsmerkmal.

Das Zusammentreffen Perry Rhodans mit dem Modul war zumindest interessant erzählt. Auch das Gleam ein Planet voller Pilze und Sporen ist, war gut beschrieben wenn auch nicht wahnsinnig originell. Was mich dabei massiv gestört hat, war die Darstellung von Eric Leyden. Die Figur war sowas von »out of character«, dann hätte der Autor lieber auf den guten Doktor verzichten sollen. Was er zwischenzeitlich wohl selbst eingesehen hat, als er Leyden zurück zum Schiff schickte.

Richtig schlimm fand ich aber den Einsatz der Mutanten auf Siren. Das war stellenweise so abgehoben, dass ich nur noch verständnislos den Kopf darüber schütteln konnte. Sue Miraflores nutzt ihre Heilkräfte, um Joshua Moncadas ein Loch in den Kopf zu bohren, um den Druck der geplatzten Arterien vom Gehirn zu nehmen! Ernsthaft? Mann, Mann, Mann … schon in Star Trek IV sagte Dr. McCoy: »Löcher in seinen Kopf zu bohren bringt gar nichts. Die Arterie muss geflickt werden.« Tut mir leid, aber ich glaube nicht, dass Sues Parakräfte so funktionieren, da wäre sie ja zusätzlich Telekinetin.

Aber das war nicht das Hauptproblem der Mutantentruppe um John Marshall. Sie agierten von Beginn an unüberlegt, zuweilen sogar kopflos. Zu behaupten, es läge nur an der Strahlung in dem dreifachen Magnetar-System, die ihre Parakräfte überlädt, war mir eine zu billige Erklärung. Aus welchem Grund kommt John Marshall eigentlich auf die Idee einen Baphometen zu befreien? Es hat sicher einen Grund, warum sie von einem Kraftfeld umschlossen sind. Warum also tut er es? Aus Forschungszwecken? Dazu bestand keine Notwendigkeit. Nein, das hätte man auch anders lösen können oder einfach Marshalls Intensionen besser darlegen müssen.

Überhaupt, die ganze Sache mit den Baphometen hatte in meinen Augen einen riesigen Haken. Ich habe mich nämlich den ganzen Roman über gefragt, was diese Baphometen eigentlich sind. Sie tauchten in den vergangenen NEOs immer mal wieder auf, aber so eine richtige Erklärung, warum, wieso und weshalb, habe ich nicht bekommen. Dazu hätte Arno Endler zu Beginn des Romans die Chance gehabt, hat sie aber nicht genutzt. Ich bekam das Gefühl, dass der Autor mehr Informationen besitzt, als er dem Leser preisgeben möchte/darf und das empfand ich als zutiefst störend. Da fühlt man sich irgendwie nicht ernstgenommen. Auch warum sich der Baphomet letztendlich gegen seinen Meister wendet und ihn tötet, hat sich mir nicht erschlossen. Der Tod des MdI hat in dieser Form nicht die Bedeutung, die er haben sollte. Dann wäre es mir fast lieber gewesen, die Terraner selbst hätten den Meister erledigt.

Das Bewusstsein von Sid wechselt also zu Sue und die wird von dem Situativ durch den Situationstransmitter geschickt, den kein Mensch überleben kann. Ich ahne, welchen Grund die Amme des Situativs hat. Sue soll mit ihren Fähigkeiten den Modul ersetzen. Das die Amme das Risiko eingeht, die Terranerin durch den Transmitter zu schicken, kann nur bedeuten, dass ein Transmitterdurchgang unter Umständen nicht so tödlich ist, wie alle denken. Zumindest konnte mich der Autor nicht vom Tod der Mutantin überzeugen.

Nach acht Romanen kann man sagen, die aktuelle Handlungsstaffel dient dazu, den Feind vorzustellen und zu zeigen wie skrupellos er handelt. Wohl um die Taten eines Perry Rhodan moralischer aussehen zu lassen, als sie tatsächlich sind. Denn der Terraner hat sich mit seinem Verhalten bisher nicht mit Ruhm bekleckert. Immer wieder wurde er in Situationen gebracht, die seine moralische Gesinnung auf eine harte Probe gestellt haben und in denen er gezwungen war, seine Moral zu opfern. Das ist aus meiner Sicht oftmals zu hart und zu übertrieben. Wo bitte bleibt da die gepriesene Menschlichkeit, die die Perry Rhodan Serie auszeichnet?

Arno Endler liefert mit »Halle der Baphometen« einen stilistisch soliden Roman ab, der aber nur zur Hälfte zu überzeugen weiß. Besonders bei der Darstellung der Mutanten verliert sich der Autor in irrwitzigen Beschreibungen, die jeder Bodenhaftung entbehren und nur schwer nachvollziehbar sind. Einzig der Handlungsstrang um Baar Lun lässt ein bisschen Andromeda-Feeling aufkommen, klebt aber zu sehr an der Vorlage aus der EA. In meinem Augen ist Band 158 der bisher schwächste Roman der Staffel »Die zweite Insel«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.