Verkehrsordungswidrigkeitenverfahren eingestellt

Ja, das Wort gibt es tatsächlich. Es steht in einem Brief, den ich heute von der Polizeiinspektion Laufen bekommen habe. Demnach hat man die Ermittlungen gegen mich in wiederum diesem Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingestellt.

Es wurde also gegen mich wegen des Unfalls ermittelt, bei dem mich im Juni ein Mofafahrer vom Fahrrad geholt hat. Schön, das ich das jetzt auch schon erfahre. Es ist schon kurios, da wird man als Radfahrer auf einem Radweg von einem Mofa umgefahren und dann ist man auch noch schuld. Ich bin ja der Meinung das Mofas auf Radwegen grundsätzlich nichts zu suchen haben, vor allem nicht auf kombinierten Fuß- und Radwegen, egal ob innerhalb oder außerhalb von Ortschaften. Nun ja, man hat nun offensichtlich erkannt, dass ich doch nicht schuld an dem Unfall bin. Gut so.

Dann könnte nun auch die Versicherung endlich mal für den Schaden an meinem Fahrrad aufkommen, das seit drei Monaten im Keller steht, und das ich bisher nicht reparieren lassen durfte. (Es könnte ja noch ein Gutachter kommen, wegen vielleicht 200 Euro, die die Reparatur letztendlich kosten wird.) Man muss das nicht verstehen. Ich habe es schon längst aufgegeben, darüber nachzudenken und bin die ganze Zeit über mit meinem alten Rad aus München zur Arbeit gefahren. Das hatte ich zum Glück noch nicht entsorgt, aber es wies einige Standschäden auf. Nicht immer bin ich damit da angekommen, wo ich hin wollte.

Ohnehin, hat dieser dumme Unfall meinen Sommer versaut. Keine Radtouren, kein Schwimmbad und kein Bergwandern, dafür Physiotherapie und Ärztemarathon. Die große Zehe am linken Fuß wird für immer einen Schaden davon tragen und die blauen Flecken am Bein sind auch nach drei Monaten als dunkle Stellen zu erkennen. Mal sehen, ob die irgendwann mal wieder weggehen.

Zumindest beruhigt es mich zu wissen, jetzt nicht mehr von der Polizei verfolgt zu werden. Auch wenn ich mir nie einer Schuld bewusst war.

2 thoughts on “Verkehrsordungswidrigkeitenverfahren eingestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.