Im Krater und am Kraterrand

Nördlingen aus dem Prospekt

Urlaub!

Nach den anstrengenden letzten Wochen, den ständigen Auf’s und Ab’s, dem Wechselbädern aus Freude und Enttäuschung wollen wir versuchen in den nächsten Tagen ein bisschen abzuschalten. Und weil wir nicht weit reisen wollten, machen wir Urlaub in Bayern und Baden Württemberg. Gut, dafür hätten wir genau genommen auch zu Hause bleiben können, aber sich woanders den Wind um die Nase wehen zu lassen, ist dann doch besser.

Als Reiseziel haben wir jene Touristenhochburgen ausgesucht, die bei den Japanern und Amis besonders beliebt sind und in denen ich noch nie war. Zeit, das endlich mal nachzuholen. Unser Hotel steht in einem Dorf in der Nähe von Nördlingen. Daneben ist ein Bauernhof, es gibt eine Koppel auf der Pferde, Esel und Ponys grasen und eine eingezäunte Wiese auf der sich fünf Alpakas tummeln. Die sehen echt aus wie Schafe mit langen Hälsen. Von hier aus wollen wir Tagestouren nach Dinkelsbühl, Rothenburg ob der Tauber und Nördlingen unternehmen.

Gestern machten wir auf der Herfahrt einen Zwischenstopp in Augsburg. Dort war ich zwar in diesem Jahr schon mal, hatte damals aber keine Zeit mir die Innenstadt anzusehen. Wir bummelten durch die Fußgängerzone, speisten sehr lecker und günstig in einem asiatischen Imbiss und ich probierte anschließend die Eissorten Macadamia und Kaktus. Eigentlich wollte ich ja noch die Sorte Ananas-Thai-Basilikum kosten, aber das wäre dann doch des Guten zu viel gewesen.

Heute nun stand Nördlingen auf dem Programm. Wir folgten dem historischen Rundweg durch die Altstadt, legten einen Teil des Weges auf der alten Stadtmauer zurück, die man übrigens komplett begehen kann. (Tipp für Mittelalter-Fans: alle drei Jahre findet in Nördlingen das Historische Stadtmauerfest statt, bei dem die Stadt für ein Wochenende ins Mittelalter »zurückversetzt« wird.) Mein Mann bestieg den »Daniel«. Nein, nicht das, was jetzt mancher vielleicht denkt. Der »Daniel« ist der Turm der Stadtkirche St. Georg. Ich bekam unterdessen ganz unverhofft eine einstündige Kirchenführung, weil sonst niemand da war. Später stieß noch mein Mann und ein älteres Pärchen hinzu. Die Dame aus der Kirchgemeinde erklärte uns die architektonischen Besonderheiten des Bauwerks, was ich sehr interessant fand. So ist die Kirche aus Suevit erbaut. Einem Gestein, das durch einen Meteoriteneinschlag in der Gegend vor 15 Millionen Jahren entstanden ist.

Um Meteoriten ging es auch nach dem Mittagessen. Da besuchten wir das Rieskrater-Museum, das Größte seiner Art in der Welt. Ich lernte, dass man Einschlagkrater kategorisieren kann und welche Gesteine bei einem Einschlag entstehen. Besonders spannend fand ich den Meteoriten-Simulator, dabei kann man interaktiv Asteroiden oder Kometen in unterschiedlicher Größe auf die Erde stürzen lassen und sich dann das Ergebnis ansehen. Spannend sind auch die Exponate; von Eisenmeteoriten über Fossilien, die bei Einschlägen entstanden, bis hin zum Mondgestein ist dort alles ausgestellt. Echt sehenswert. Die Sonderausstellung zum Mars beginnt leider erst morgen, dass habe ich zu spät gesehen, sonst wären wir erst am Samstag dorthin gefahren.

Spät am Tag bestiegen wir noch den Goldberg, der nur wenige Kilometer von unserem Hotel aus dem ehemaligen Kraterboden wächst. Die Kalksteinfelsen leuchteten in der Abendsonne, ein leichter Wind blies über uns hinweg und Insekten summten im blauen Himmel. Die Kulisse wirkte wie aus einem Karl-May-Film. Oben angekommen lag uns das Ries zu Füßen. Grüne Felder unterbrochen von den roten Dächern der Dörfer und der ferne Kraterrand, der als bewaldete Hügel den Horizont begrenzt. Außer uns war keine Menschenseele zu sehen, es gab keinen Lärm. Die Luft roch nach den Blüten der Luzerne, die überall blühte. Ich finde, es war der schönste Abschluss eines Urlaubstags, den man erleben kann.

Nördlingen
Der »Daniel« in Nördlingen
Rathaus in Nördlingen
St. Georg
Blick vom Goldberg
Auf dem Goldberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.