Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Ratschen auf der Buchmesse 2

Ich beschloss noch die beiden letzten Punkte auf meiner Liste abzuhaken und ging in Halle 5 erst zum Unsichtbar-Verlag. Ich wusste das Dirk Bernemann am Sonntag in Leipzig lesen würde und wollte mal sehen, ob sein neues Buch »Vom Aushalten ausfallender Umarmungen« schon herausgekommen ist. Und tatsächlich da stand es: Ich deutete auf das Plakat für die Lesung und sagte zu einem Verlagsmitarbeiter, wie sehr ich es bedauere, dass die Lesung erst am Sonntag sei. Wir kamen ins Gespräch und ich outete mich als große Bewunderin des Autors und dass ich gern ein signiertes Exemplar gehabt hätte. Da sagte er plötzlich: »Dirk war bis vorhin noch hier. Ich ruf mal seinen Verleger an, ob er heute noch mal vorbeikommt.« Er telefonierte und meinte dann, ich solle noch mal wiederkommen, er würde Dirk Bernemann für mich festhalten. Ich konnte es kaum fassen, sollte ich tatsächlich …

Darauf musste ich erstmal einen Kaffee trinken.

Auf dem Rückweg zum Stand schaute noch kurz bei epubli vorbei. Einer der vielen Books on Demand-Anbieter, die mit großräumigen Ständen für ihre Dienstleistungen warben. Ich hatte im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine Kleinigkeit bei epubli drucken lassen und bin von der wechselhaften Qualität etwas ernüchtert.

Zurück am Stand vom Unsichtbar-Verlag dann der ganz große Augenblick, mein Messehighlight sozusagen: Ich traf Dirk Bernemann. Für mich einer DER zeitgenössischen Schriftsteller. Seine Bücher sind Punk und gleichzeitig aber auch hochpräzise Literatur, wie man sie heute sehr selten findet. Kein Geschwafel, jedes Wort ist überlegt und jeder Satz trifft. Ich verriet ihm, dass ich ihn, wenn ich könnte, für den Literaturnobelpreis nominieren würde. Da ich das aber nicht kann, bespreche ich seine Bücher in meinem Blog. Ich glaube, er hat sich gefreut. Ein echt sympathischer Typ. Danke, das hat mir den Tag versüßt! Auf der Rückfahrt habe ich schon die erste Geschichte aus seinem neuen Buch gelesen.

Kurz nach vier Uhr stattete ich ein letztes Mal dem PERRY RHODAN-Stand einen Besuch ab. Kai Hirdt signierte. Am Tisch saß, neben Klaus N. Frick und Klaus Bollhöfener, die graue Eminenz von Edel (grau deshalb, weil alle dunkelgraue Anzüge trugen). Ich schwatzte noch ein bisschen mit Kai und verabschiedete mich schließlich vom großen Chef.

Im Foyer übersah ich dann einen der herumliegenden Kabelschächte und kam ins Straucheln. Mein rechtes Knie wird die nächsten Wochen ein blauer Fleck zieren. Egal, das war mir die Buchmesse wert. Ich wollte die Messe bis zur letzten Minute auskosten und musste mich deswegen auf dem Weg zur S-Bahn richtig beeilen, damit ich am Hauptbahnhof noch meinen Zug nach Hause bekommen habe. Die Zeit in Leipzig ist definitiv zu kurz gewesen. Vergangenes Jahr hatte ich in der gleichen Zeit, zwar mehr von der Messe gesehen, dafür habe ich diesmal sehr nette und interessante Gespräche geführt. War aber auch gut!

Ich fand, dass der Freitag irgendwie im Zeitraffer verflogen ist. Das muss im nächsten Jahr besser werden. Ich werde mich rechtzeitig, um ein Hotelzimmer bemühen und mindestens zwei Tage bleiben.

So viel steht fest!

Mit Kai Hirdt am CrossCult-Stand

Mit Kai Hirdt am CrossCult-Stand

Marc A. Herren und Dirk Schulz

Marc A. Herren und Dirk Schulz

Perry begrüßt die Besucher

Der Perry und sein Chef

Tags: , , , , , ,

5 Responses to “Ratschen auf der Buchmesse 2”

  1. März 20th, 2016 at 12:50

    Alexandra says:

    Schön!

  2. März 20th, 2016 at 18:52

    Peter Wayand says:

    Auch dieser 2. Teil liest sich wie ein Auszug aus einem größeren Werk. Machte Spaß lesend dabeizusein. :-)

    LG Peter

  3. März 20th, 2016 at 20:09

    Elena says:

    Das war aber echt nett von Dirk Bernemann und auch von dem Verlagsmitarbeiter. Gute Besserung für Dein Knie! Aber Du hast offenbar wunderschöne Erinnerungen von der Messe mitgebracht. Da kannst Du lange von zehren!

  4. März 20th, 2016 at 23:39

    Alexandra says:

    Das hört sich wirklich nach jeder Menge Spaß an. Man sollte öfter auf Buchmessen gehen.

  5. März 23rd, 2016 at 12:37

    Oliver Müller says:

    Ich blieb bis Sonntag nach 18 Uhr und baute sogar noch einen Stand mit ab. Einsatz bis zum letzten Moment. ;-)

    Es gab noch einen weiteren Teilnehmer aus unserer Wolfenbütteler Runde zu begrüßen, was mich auch sehr gefreut hat.

    Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder schaffe. Aber auch so kann ich dir gerne ein Hotel empfehlen, in dem ich die letzten zwei Jahre unterkam. Mail mich einfach an. ;-)

Leave a Reply