Plotten bis zum Umfallen

Quelle: Amazon

In meinem Kopf schwirren Begriffe wie Plotpoint und Midpoint. Ich versuche zu erfassen, was sie für mich und die Geschichte, die ich schreiben will, bedeuten.

Ausgehend von einem auslösenden Ereignis bis hin zum Höhepunkt, sind das nämlich die Schritte, die man in einer Geschichte gehen muss, um den Leser bei der Stange zu halten. Dabei sollten möglichst viele solcher Plotpoints, mindestens aber zwei vorhanden sein. Das klingt kompliziert und das ist es auch. Ich tue mich damit richtig schwer, quäle mich von Szene zu Szene in der inzwischen bereits vierten Version des Exposés. Die Geschichte hat mir inzwischen mehrere schlaflose Nächte beschert, in denen ich grübelnd im Bett lag. Und immer wenn ich denke, jetzt hab ich es, werde ich eines Besseren belehrt und fange wieder von vorne an. Ich versuche keine Frustration aufkommen zu lassen, was aber gar nicht so einfach ist.

Heute habe ich Christopher Keanes »How to write a selling Screenplay« konsultiert. Darin geht es zwar eigentlich ums Drehbuchschreiben, die Arbeitsschritte beim Plotten sind aber dieselben, wie beim Roman. Keane stellt das sehr ausführlich dar und erklärt anhand von Beispielen, was gemeint ist. Er gibt genaue Hinweise, was man machen kann und was man unbedingt lassen sollte. So lerne ich, wie man eine Idee richtig strukturiert, um eine Geschichte daraus zu machen. Etwas worüber ich mir bisher nie Gedanken gemacht habe. Das ist der Unterschied zwischen einem Profi und einem Amateur. Der Profi weiß, welche Regel es gibt und was er tun muss, um sie einzuhalten. Der Laie schreibt drauf los.

Zumindest ist mir heute eine gute »Foreshadowing« Szene eingefallen. Auch so ein Begriff aus Christopher Keanes Buch. Etwas, dass ich tatsächlich schon mal ein einer Geschichte verwendet habe, ohne mir darüber bewusst zu sein. Als »Foreshadowing« bezeichnet man eine Szene, die auf den ersten Blick nichts mit der Haupthandlung zu tun hat und sich erst am Ende erklärt.

Also jedem der professionell schreiben will, kann ich das Buch von Christopher Keane nur wärmstens empfehlen. Das Buch gibt es in deutscher Sprache vom Autorenhaus Verlag bei allen Onlinehändlern oder im Buchhandel. Die Kindle-Version ist schon für 9,99 EUR zu haben.

Meine Achtung vor den PERRY RHODAN Exposé-Autoren, die das jeden Tag machen müssen, ist in den letzten beiden Wochen exponentiell gestiegen. Exposés sind Schwerstarbeit!

1 thought on “Plotten bis zum Umfallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.