Drei Mal Kino

In diesem Monat habe ich einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt, indem ich an drei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils Freitags im Kino war.

Neben dem bereits erwähnten Pixarstreifen »Alles steht Kopf« und »Der Marsianer«, sah ich mir gestern Abend auch noch »Hotel Transilvanien 2« an. Eigentlich ist das ja ein Kinderfilm, dementsprechend zusammengesetzt präsentierte sich auch das Kinopublikum. Aber da mir schon der erste Film um Hotelbesitzer Dracula und seine Tochter so gut gefallen hat, wollte ich mir die Fortsetzung natürlich nicht entgehen lassen und ich habe mich auch neunzig Minuten lang sehr gut amüsiert. Es gab ein paar richtig gute Gags aber auch ein paar peinliche Gesangseinlagen, die zum Glück nicht von langer Dauer waren. Es ist sicher kein Film, den man unbedingt gesehen haben muss, aber nett.

Alle drei Filme waren in 3D. Nun bin ich als Brillenträgerin in dieser Hinsicht doch etwas benachteiligt, da die in den letzten Jahren weit verbreiteten Shutterbrillen schwer waren und auf die eigene Brille drückten. Vor einem Jahr wurde das Kino modernisiert und die 3D-Technik auf Polarisation umgestellt. Jetzt kauft man einmal für einen Euro eine Plastikbrille und gut ist. Man darf sie nur beim nächsten Mal nicht vergessen. Für Brillenträger gibt es dazu eine elegante Lösung zum Aufstecken. Coole Sache, man merkt kaum noch, dass man eine 3D-Brille trägt. Das fand ich gut. Nur ob man die Filme unbedingt in 3D sehen muss, sei dahingestellt. Bei den Animationsfilmen vielleicht, aber bei »Der Marsianer« war ich von der spannenden Handlung so abgelenkt, dass ich nach kurzer Zeit den Effekt nicht mehr wahrnahm. Die beiden Filme, die meiner Meinung nach bisher den 3D Effekt am überzeugendsten rübergebracht haben, waren »Madagascar 3« und »Gravity«. Bei Letzterem stellte sich bei mir stellenweise sogar ein Schwindelgefühl ein. (Ich bin ein bisschen empfindlich, was das angeht. Ein Besuch im Planetarium geht leider gar nicht mehr, da muss ich die Augen schließen, sonst wird mir übel.)

Wenn man innerhalb kürzester Zeit drei Mal in dasselbe Kino geht, bekommt man auch drei mal dieselbe Werbung vorgesetzt. Das war etwas lästig. Einziges Highlight war die Kinointerne Werbung, dass man doch bitte seinen Müll nach dem Kinobesuch selbst entsorgen soll. Ich bin ja in dieser Hinsicht konsequent und vielleicht auch ein bisschen konservativ. Als ich jung war, war Essen und Trinken in Kinos verboten und ich halte mich bis heute daran. Deshalb ist es für mich jedes Mal irritierend, in welchem Zustand manche Leute ihren Sitzplatz im Kino verlassen. Ich weiß, dass die Kinos inzwischen nur noch an dem Verkauf von Erfrischungen und Snacks verdienen und nicht mehr an den Filmen. Dennoch werden sie an mich wahrscheinlich nie Popkorn, Eis oder Knabberzeugs verkaufen, im Höchstfall vielleicht ein Getränk, aber das trinke ich dann bevor ich den Saal betrete. Das Werbefilmchen jedoch fand ich großartig.

https://vimeo.com/130746985

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.