Traurige Poesie

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie passt das Gedicht aus den frühen Neunzigern zu meiner heutigen depressiven Stimmung.

 

Schatten schweifen durch die Nacht
Nebelbänke hüllen sie ein
Das Herz leer
wie die Nester der Vögel im Winter
Noch brennen sie die Kerzen
wenn die Letzte verlicht
wird es dunkel sein
Dunkel und still
wie am Anfang der Zeit

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.