Spaceküche für Trekkies Teil 6

Die endlose Geschichte unserer Spaceküche oder warum man ein bestimmtes schwäbisches Möbelhaus lieber meiden sollte …

Heute: Reklamation zum Dritten

Der Jahreswechsel 2009/2010 geht vorüber und auch Januar und Februar ziehen ins Land, ohne dass wir von dem Möbelhaus hören. Dann endlich im März bekommen wir einen Brief mit einem Reparaturtermin für den 8. April 2010.  Ich nehme einen Tag frei und warte auf die Monteure. Sie kommen und tauschen die Front mit dem losen Griff, vervollständigen die Sockelleiste, setzen eine Glasscheibe richtig ein und … Wunder über Wunder … bringen den richtigen Besteckeinsatz mit.

Nach fast 16 Monaten ist unsere Küche endlich fertig. Wir sind zufrieden, wenn auch etwas erschöpft.
Doch lange können wir uns an unserer schönen Küche nicht erfreuen …

Ende 2012 entdecken wir die ersten Risse in den Fronten. Am schlimmsten betroffen sind die gewölbten Flächen der Hängeschränke. Da wir eine fünfjährige Garantie auf die Küche haben, rufe ich beim Möbelhaus an. Sie bitten mich, Fotos von den Schäden anzufertigen und weiterzuleiten, was ich auch tue.

Die Stellungnahme vom 6.2.2013 klingt ernüchternd: Wenn, dann könnten nur die glatten Fronten getauscht werden, weil die Hängeschränke nicht mehr im Programm sind. Doch sie müssten das zunächst mit dem Hersteller wegen der Kostenübernahme klären.
Dann passiert lange nichts mehr.

Im Juni frage ich noch einmal nach, doch von dem Vorgang weiß im Möbelhaus niemand mehr, weil die Bearbeiterin in den Ruhestand gegangen ist. Also wende ich mich direkt an den Hersteller sowie an Mustering, erkläre unsere Situation und bekomme Unterstützung zugesagt.
Irgendwie geht dann alles überraschend schnell. Wir erhalten die Zusage, dass die fehlerhaften Teile (zumindest die noch lieferbaren) ausgetauscht werden; zugleich wird uns ein Termin genannt.
Am 26.8.2013 bleibe ich zu Hause und räume die Küchenschränke aus. Als der Monteur vor der Tür steht, schwant mir Böses. Es ist einer der beiden, die die Küche damals aufgebaut haben. Er lässt sich von mir alles zeigen und macht Fotos. Etwas verwirrt frage ich, wie lange sie denn heute für den Austausch benötigen würden. Da meint er, dass er nicht zum Austausch gekommen sei, sondern nur um alles zu protokollieren. Das Möbelhaus würde dann darüber entscheiden und die Teile beim Hersteller bestellen. Sprachlos sehe ich mit an, wie er davonfährt und räume murrend die Küchenschränke wieder ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.