Eiszeit bei der Degeto

Isak und sein Bruder Jonas. Quelle: ARD

„Unterm Eis“ – so hieß der Freitagsfilm in der ARD. Ein Film, auf den ich schon seit ein paar Monaten sehnsüchtig gewartet habe.

Man merkt es. Die Degeto Film vollführt seit zwei Jahren eine Kehrtwende. War sie bisher als Lieferant gebührenfinanzierter Schmonzetten bekannt, möchte sie nun Filme mit Anspruch produzieren. Das kommt nicht von ungefähr, denn es sah zuletzt schlecht aus. Abnehmende Zuschauerzahlen und Misswirtschaft zwangen die ARD zu einem Schnitt, schließlich ist die Degeto ihr größter Zulieferer. Mit einer neuen Chefin sollte 2012 frischer Wind einziehen. Zu spüren bekamen das zunächst die Postproduktionshäuser, bei denen die Degeto wie am Fließband ihre Filme nachbearbeiten ließ. Die hatten plötzlich viel weniger zu tun und so stand der eine oder andere Arbeitsplatz auf der Kippe.

Freitagabend konnte sich der Zuschauer von der neuen Qualität überzeugen.

„Unterm Eis“ spielt in Norwegen. Es ist die Geschichte des verlorenen Sohnes (Isak), der dem Bruder Jonas zuliebe dem elterlichen Haus einen Besuch abstattet und feststellen muss, das sich kaum etwas verändert hat. Noch immer wird er am älteren Bruder gemessen, der das Sägewerk des Vaters weiterführt und einen Familie gegründet hat. Vor Jahren ist Isak deshalb aus der Enge der Verantwortung geflohen. Bei einem Ausflug mit dem Bruder in die Berge, werden die beiden von einer Lawine mitgerissen. Isak überlebt schwer verletzt, doch Jonas bleibt verschollen. Kurze Zeit später wird die Suche nach ihm eingestellt.
Es beginnt ein Martyrium, das den jungen Isak zu zerreißen droht. Die Wunden an seiner Seele sind schlimmer als die äußerlichen Verletzungen. Eltern, Schwägerin und sogar sein Neffe, lassen ihn spüren, wen sie für den Tod des Bruders verantwortlich machen. Und auch Isak hadert mit sich selbst. Als Kind wünschte er dem Bruder oft den Tod, nun kämpft er gegen erdrückende Leere und drohende Verantwortung. Eine Begegnung mit der Jugendliebe wirft ihn genauso aus der Bahn, wie die Erkenntnis, das sein Bruder alles andere, als der perfekte Ehemann und Sohn war, den alle in ihn sahen. Isaks Leben gerät aus den Fugen, die Beziehung zu seiner Freundin zerbricht genauso, wie seine berufliche Zukunft. Am Ende macht er sich unter Lebensgefahr selbst auf die Suche nach dem Bruder, weil er glaubt, mit dem Ende der Ungewissheit auch die Beziehung zu seiner Familie kitten zu können.

Der Plot unterscheidet sich stark von den seichten Geschichten vergangener Filme, geblieben aber sind die berauschenden Landschaftsbilder, die eigentlich die Geschichte begleiten sollten, diese aber durch ihre Fülle regelrecht erdrücken. In manchen Szenen lösen sie sich soweit von der Handlung, dass man das Gefühl hat, eine Reportage über Norwegen zu sehen. Teilweise wird versucht, dem Zuschauer die Szene aus dem Blickwinkel der Charaktere zu zeigen, was allerdings nur beim Vater, durch dessen schleichende Erblindung, so richtig gelingt.
Der Titel „Unterm Eis“ ist klug gewählt, denn er bezieht sich nicht nur auf die, unter dem Eis verschüttete Leiche des Bruders, sondern vielmehr auf die Gefühlskälte innerhalb der Familie. Was ein dramaturgischer Schachzug werden sollte, geht aber nach hinten los. Trotz der sehr guten Besetzung wirkt die Geschichte zu distanziert gespielt. Zu keiner Zeit fühlte ich mit den Figuren oder konnte mich mit ihnen identifizieren. So erweckt der Film tatsächlich den Anschein, als spiele er unter einer Eisschicht. Schade, denn die Darsteller um David Rott geben ihr Bestes, können die Gefühle der Figuren aber nicht transportieren.

Es ist eben schwerer als gedacht, emotional ansprechendes und dennoch anspruchsvolles Fernsehen zu produzieren. Doch es scheint, dass sich die Degeto in die richtige Richtung bewegt. Warten wir es ab. 2015 stehen noch einige Produktionen ins Haus.

Noch ein paar Worte zu David Rott: Ich finde es ja immer wieder amüsant, wie es der Darsteller schafft, beim Filmen stets seinem Laster – dem Rauchen – frönen zu dürfen. Außerdem konnten die Drehbuchautoren auch in diesem Streifen nicht widerstehen, ihm eine Bettszene aufs Auge zu drücken. ;) Faszinierend fand ich auch seinen sehr verhaltenen Umgang mit den im Film auftretenden Kindern. Als fünffachem Vater ist dem Schauspieler das sicher alles andere, als leicht gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.