Kumpeltyp

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich lieber mit Männern zusammenarbeite als mit Frauen? Womöglich habe ich deshalb einen technischen Beruf ergriffen? Nein – aber es stimmt. Ich komme einfach mit männlichen Kollegen besser klar, als mit den weiblichen (nicht das es davon viele gäbe). Aber woran das liegt, ist mir erst sehr spät aufgefallen:
Ich bin ein Kumpeltyp, das heisst, dass ich auch über schmutzige Witze lachen kann, mit anzüglichen Bemerkungen souverän umzugehen weiß und gelegentlich selbst gern welche austeile. Dabei habe ich stets ein offenes Ohr oder ein freundliches Wort für die Kollegen übrig, vom Verteilen von Süßigkeiten ganz zu schweigen. :) Kurzum ich bin eben zu jeder „Schandtat“ bereit und das eigentlich schon seit ich denken kann.
Das strahlt natürlich irgendwann auch ins Privatleben aus und am Ende wird man schließlich nicht mehr als Frau wahrgenommen und bleibt beziehungstechnisch außen vor. Man ist nie mehr als ein guter Kumpel, eine Schulter zum Ausweinen oder ein Ort zum Ablegen von Problemen. Das hat mich lange Zeit echt gequält. Eigentlich so lange bis ich meinen Mann kennenlernte. Aber das ist eine andere Geschichte…
Dennoch finde ich es gut, wie ein Gleichgesinnter akzeptiert zu werden, das ist, finde ich, die reinste Form der Gleichberechtigung. Denn nichts hasse ich als Frau mehr, als in die Kategorie blondes Dummchen abgeschoben und auch so behandelt zu werden und das kommt gerade in meinem Beruf häufiger vor, als man denkt. Dabei hasse ich es ja die Feministinnenkeule auszupacken, aber bei manchen Individuen der Gattung Mann kommt man echt nicht daran vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.