Das Elsternest

Vergangene Woche wurde ich bei jedem Blick aus dem Bürofenster bestens unterhalten. Das war wie Kino. Elsterkino quasi.

Eine der Erlen vorm Haus hatten zwei Elstern zum Bauplatz für ihr Nest auserkoren. Der Baum hat keine Blätter und so konnte ich alles gut beobachten. Fleißig schafften die beiden Vögel Äste herbei. Das Nest wuchs, wurde dichter und dichter. Jeden morgen sah ich ihnen bei der Paarung zu. Es war wie ein Ritual. Erst wurde sich gepaart und dann ging es mit dem Nestbau weiter. Am Donnerstag saß einer der schwarzweißen Vögel bereits im Nest, während der andere immer noch Baumaterial heranschaffte.

Gegen Mittag lenkte lautes Gezeter meine Aufmerksamkeit zum Fenster. Eine der Elstern, ich vermute das Männchen, flog aufgeregt umher und schimpfte. Ein riesiger Rabenvogel hatte es auf das Nest abgesehen. Er war mindestens doppelt so groß und hatte einen grauen Rücken. Vermutlich war es eine Nebelkrähe oder eine Dohle. Das Elsterweibchen saß im Nest, wahrscheinlich brütete sie bereits. Der Rabenvogel war so massig, das er immer wieder in den Ästen hängenblieb, zwischen denen das Nest gebaut war. Er ignorierte den Elstermann, der immer wieder um ihn herumschwirrte und ihn auch direkt angriff. Irgendwann flog auch das Weibchen auf und attackierte den Rabenvogel.

Es war ein Drama, was sich vor dem Bürofenster abspielte. Irgendwann ging der Rabenvogel zum Angriff über und scheuchte die beiden Elstern vom Baum, um sich über das Nest herzumachen. Er hatte es offensichtlich auf die Eier angesehen. Die Elstern ließen aber nicht locker und attackierten den viel größeren Vogel von allen Seiten. Erst als ich raus auf den Balkon trat, flog der schwarze Vogel weg. Eine der Elstern verfolgte ihn.

Es dauerte bis zum späten Nachmittag bis sich die Elstern wieder an ihrem Nest blicken ließen. Als ich am Dienstag wieder zur Arbeit kam, war das Nest verlassen. Die ganze Woche über habe ich immer wieder hoffnungsvoll nach draußen geblickt, aber keine Elstern mehr gesehen. Sie haben sich offensichtlich einen neuen Bauplatz gesucht, einen, der besser versteckt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.