Interview mit John Billingsley

München 2012

Ich habe für Warp-Core ein Interview mit John Billingsley geführt, dem Schauspieler von Dr. Phlox aus Star Trek: Enterprise. Ich hätte es auch auf meinem Blog veröffentlichen können, aber Warp-Core hat um einiges mehr an Reichweite als ich, somit ist der Text dort besser aufgehoben.

Ich traf John Billingsley und seine Frau Bonita Friedericy am 17. September 2012 in München. Es war ein sehr warmer sonniger Montag. Am Samstag zuvor waren beide bei einer Veranstaltung in Deggendorf aufgetreten, an der ich leider nicht hatte teilnehmen können. Ich klagte dem Veranstalter von FKM-Events Filip Krejick mein Leid und er meinte, sie würden am Montag nach München kommen und da ich dort wohne, könnte ich sie doch herumführen. Das fand ich einen tollen Vorschlag und so wurde ich zum Stadtführer von John und Bonnie.

Wir trafen uns vorm Parkhaus an der neuen Synagoge, spazierten über den Viktualienmarkt zum Marienplatz und zum Odeonsplatz. Durchquerten die Residenz und kamen von dort in den Englischen Garten. Am Chinesischen Turm tranken wir im Biergarten ein Bier und schauten einer Filmcrew zu, die dort gerade einen Werbespot drehte. Dann spazierten wir zurück an den Surfern vom Eisbach vorbei über die Maximilianstraße zum Platzl, wo das Hofbräuhaus steht. Den schönen sonnigen Tag beschlossen wir im alten Hackerhaus in der Sendlinger Straße mit einem Abendessen.

Seit dem stehen John und ich in regelmäßigen Mailkontakt und so erfuhr ich auch über seine Arbeit für die Hollywood Food Coalition. Und weil ich es wichtig finde, in Zeiten wie diesen über den eigenen Horizont hinauszublicken und die eigenen Befindlichkeiten zurückzustellen, wollte ich etwas darüber schreiben. Und so kam unteranderem das kurze Interview zustande. John ist sehr witzig und direkt, das kann man aus dem Interview gut herauslesen.

Jetzt will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen. Hier ist der Link zum Interview bei Warp-Core.

2 thoughts on “Interview mit John Billingsley

  1. Wie hast du denn das Interview geführt? Über Zoom oder Skype und aufgezeichnet oder via Mail?

    Vielleicht sollte ich mir mal ein paar Bösewichtfilme von ihm anschauen. Gestern haben wir die Spiegeluniversum-Doppelfolge geschaut (naja, ich bin mal wieder eingeschlafen und muss den Rest nachholen), Ich habe mich köstlich amüsiert über ihn und Phlox immer Doktor Men***e genannt (auch so einer, dessen Name nicht genannt werden darf).

    Schönes Interview. Auch wenn ich es beschämend finde, dass die USA kein soziales Auffangnetz für die Ärmsten hat und diese auf solche wohltätigen Organisationen angewiesen sind. Aber das hatten wir ja schon.

    1. Per E-Mail, allein wegen der Zeitverschiebung war das der beste Ansatz. Die Übersetzung war zuweilen knifflig, weil John sehr viele Slangbegriffe benutzt, die musste ich erstmal recherchieren. Diejenigen, für die ich keine passende deutsche Entsprechung gefunden habe, hab ich drin gelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.