Nichts Neues im Autoland

Was dem US-Amerikaner seine Waffen sind, ist dem Deutschen sein Auto. Erneut scheiterte gestern im Bundestag die Abstimmung für eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen. Was von meinen Kollegen und Bekannten mit großer Genugtuung aufgenommen wurde. Ich kann daran leider nichts Positives finden. Und sehe darin einen eklatanten Mangel an Veränderungswille in der Bevölkerung und der Regierung. Klimaschutz bedeutet in erster Linie Verzicht, für jeden von uns. Daran sollten wir uns lieber früher als später gewöhnen. Wenn wir wirklich die Umwelt, wie wir sie kennen, erhalten wollen, müssen wir lernen zu verzichten. Unteranderem auf den Nervenkitzel und den Spaß mit 200 Sachen über die Autobahnen und Landstraßen zu heizen. Eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung wäre da schon mal ein Anfang. Bei 130 km/h bräuchten wir keine benzinschluckenden PS-Boliden mehr, es käme zu weniger Unfällen, es würden weniger Menschen im Straßenverkehr sterben und der Verkehr würde besser fließen.

In der DDR galt Tempo 100 km/h auf Autobahnen und es hat 40 Jahre lang niemandem geschadet. Heute müssen manche unbedingt mit Tempo 200 dahinrasen, während ihnen das Fahrzeug dabei auch noch den Eindruck vermittelt, sie würden es bei der Geschwindigkeit beherrschen. Jedes Mal, wenn wir mit dem Auto längere Strecken auf der Autobahn fahren, fährt bei mir die Angst mit. Die Angst, beim Überholen von so einem Raser erwischt zu werden. In Baustellen und bei Geschwindigkeitsbegrenzungen wird man entweder von hinten bedrängt, oder man kommt sich vor wie der letzte Depp, weil man sich daran hält. Entspannend finde ich das alles nicht.

Wir schimpfen über die Amerikaner und ihre Waffengesetze. Wir Deutsche sind doch nicht besser, wenn es um das Thema Auto geht. Und kommt mir bitte niemand mit dem Argument, dass dadurch Arbeitsplätzen in Gefahr sind. Die wenigsten Autos und Zulieferteile werden noch in Deutschland produziert. Und die dicken PS-Karossen können sich ohnehin nur die Firmen und Selbständigen leisten. Ich bin mir sicher, die Mehrheit der deutschen Autofahrer, die keine PS-starken Autos fahren, wäre für eine Geschwindigkeitsbegrenzung. In den anderen europäischen Staaten funktioniert es doch aus. Nur wir müssen mal wieder aus der Reihe tanzen.

Dabei wird die Geschwindigkeitsbegrenzung unweigerlich kommen. Spätestens wenn es nur noch Elektroautos gibt, oder tatsächlich das autonome Fahren kommen sollte, ist Schluss mit schnell fahren. Weil das System dann nicht mehr funktioniert. Mit einem Elektroauto kann man zwar auch schnell fahren. Aber umso schneller man fährt, umso schneller ist der Akku leer. Wenn wir die Klimakrise verhindern wollen – was ich nicht mehr glaube, dass es möglich ist – sollten wir uns schon mal vorbereiten, in Zukunft vielleicht nicht so mobil oder anders mobil zu sein. Mit 220 km/h auf der Autobahn fahren, wird dann nur noch eine reumütige Erinnerung sein.

4 thoughts on “Nichts Neues im Autoland

    1. Auf der A9 und auch auf der A8 gibt es genug Autofahrer, die regelmäßig mit 200 Sachen an uns vorbeifahren. Mitunter sogar auf der A94. Selbst auf der Wasserburger Landstraße B304 erleben wir das öfters, obwohl man da eigentlich nicht so schnell fahren dürfte.

      Warum E-Autos so teuer sind? Weil sie nicht als Kleinwagen konzipiert werden, sondern sinnloserweise als SUVs und Limousinen, was völlig widersinnig ist.

  1. @Ekkehardt Brux: Ich kenne einige Autobahnabschnitte, auf denen es keinerlei Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt, zum Beispiel ein Teil der A63 zwischen Alzey und Mainz. Und das wird fleißig ausgenutzt; es wird ohne Rücksicht auf Verluste gerast – ganz egal, ob da wenig oder viel Verkehr herrscht. Genau das ist doch das Problem! Wenn die Autobahn leer ist, darf sich jeder von mir aus so schnell zu Tode fahren wie er will. Es wird aber auch bei dichtem Verkehr wie wahnsinnig gerast, und wenn dann was passiert, dürfte nicht nur der Raser selbst betroffen sein. Die A63 ist mein täglicher Arbeitsweg und ich erlebe JEDEN TAG sehr brenzlige Situationen. Ich kann deshalb sagen, dass Christina nicht übertreibt. Ich würde sogar noch weiter gehen. Warum muss es Autos geben, die schneller als 140 km/h fahren können? Eine fest verbaute Höchstgeschwindigkeit – das wäre was!

    1. @Johannes Kreis: »Eine fest verbaute Höchstgeschwindigkeit – das wäre was!«
      Die gibt es schon. Volvo verkauft ab nächstem Jahr nur noch Autos deren Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h begrenzt ist. Weitere Hersteller werden folgen, da bin ich mir sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.