Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Mädchenmörder im Winnetouland

Lange ist es her, seit ich hier das letzte Mal etwas über David Rott geschrieben habe. Der Schauspieler scheint sich auf sein Familienleben zu konzentrieren, denn er taucht nur noch selten in neuen Produktionen auf. Vielleicht liegt es auch an der Qualität der Produktionen, denn der Streifen »Der Mädchenmörder von Krac« aus der Reihe Kroatien-Krimi zählt eher zum unteren Mittelmaß.

Für David Rott schien die Rolle eines fremdenfeindlichen Kommissars eine Abwechslung im trögen Einerlei der Charaktere gewesen zu sein, die derzeit in den aktuellen Produktionen über die Bildschirme flimmern. Bei den ganzen Krimiserien im deutschen Fernsehen hat man als Schauspieler eh nur die Wahl zwischen Ermittler oder Täter. Ich wünschte die DEGETO oder das ZDF würden mal etwas anderes produzieren als nur Krimis oder Liebesfilme.

Der aktuelle Kroatien-Krimi bestach durch einen ziemlich durchschaubaren Plot, bei dem der aufmerksame Zuschauer schon nach den ersten zehn Minuten wusste, wer der Mörder ist. Nur die Ermittler brauchten länger, um zu kapieren, wie alles zusammenhängt. Dazwischen wurden jede Menge Klischees gewälzt, vom Eltern-Kinder-Konflikt, über das Gerangel um Zuständigkeiten, bis hin zu Fremdenfeindlichkeit. Das war so unglaublich langweilig, dass ich schon abschalten wollte. Einzig das Liebesleben der Ermittlerin (zwei Männer) entpuppte sich als spannend.

Alles spielte in der Landschaft, die man aus den Karl-May-Filmen kennt. Was ich anfangs ein wenig befremdlich fand, das aber im Laufe der Handlung reizvoll anzusehen war. Letztendlich war es für mich aber kein befriedigender Fernsehabend, auch nicht als Fan von David Rott. Da wäre es sinnvoller gewesen eine DVD mit einem seiner früheren Filme anzusehen. Schade!

Tags:

Leave a Reply