Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

2018 Jahresrückblick

Am letzten Tag des Jahres möchte ich einen persönlichen Blick auf die vergangenen Monate werfen. Im Großen und Ganzen war es ein erfolgreiches Jahr mit vielen schönen Momenten. Besonders freue ich mich, dass ich wieder viele tolle Menschen aus aller Welt kennenlernen durfte und zwar in- und außerhalb des PERRY RHODAN-Fandoms. Es hat mir gezeigt, dass für die Menschheit noch nicht alles verloren ist

Es hielt so einige Überraschungen für mich bereit, nicht nur in privater, sondern auch in beruflicher Hinsicht. Im Sommer bekam ich ein Angebot, dass ich nicht abschlagen konnte, worüber ich aber noch nicht reden möchte. Spätestens im Februar wird das Geheimnis gelüftet. Versprochen! Aber auch in meinem »Brotjob« hat sich einiges getan. Seit November arbeite ich neben meiner bisherigen Arbeit zusätzlich freiberuflich für ein Planungsbüro. Das deutet mehr Geld, aber auch weniger Freizeit. Was der eine oder andere wahrscheinlich schon daran bemerkt hat, dass ich nicht mehr ganz so regelmäßig blogge. Mit meiner ehrenamtlichen Arbeit als Chefredakteurin der SOL habe ich jetzt im Grunde vier Jobs.

Im privaten Bereich ist der Umzug zu nennen, den mein Mann und ich in diesem Jahr absolviert haben. Das Ganze kam unerwartet und ziemlich plötzlich. Es ging aber auch schnell vorüber, so dass wir Kauf, Verkauf und Umzug (inkl. Renovierung) innerhalb von zwei Monaten über die Bühne gebracht haben. Wir mussten dafür aber auch viel Geld in die Hand nehmen, weshalb ich die zwei neuen Jobs zur rechten Zeit gekommen sind. Ärgerlich sind bei einem solchen Kauf/Verkauf vor allem die Ausgaben, die man zusätzlich an Notar, Ämter, Makler und Staat abtreten muss. Da kommt schnell eine fünfstellige Summe zusammen, bei der man sich fragt, für was eigentlich.

Erfreulicher war dagegen unsere Urlaubsreise im Mai an die Algarve und unser Wochenendtrip nach Karlsruhe im August. Den Rest der Urlaubstage verbrachten wir mit Renovierung und Umzug, was sich aber gelohnt hat.

Gesundheitlich gab es Höhen und Tiefen. Man merkt eben, dass man älter wird und nicht mehr alles so leicht wegsteckt. Das soll mich aber nicht aufhalten. Ich habe es zumindest durchgezogen, dass ich von April bis Oktober jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit und nach Hause gefahren bin. Das sind immerhin sechs Kilometer mit Steigung.

Natürlich hat nicht alles so geklappt, wie gewünscht. Mit meinem Punkroman habe ich einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Dafür konnte ich mich durchringen meinen Fanroman von 2014(!) online zu stellen. Mit der großen SF-Romanze, die ich eigentlich in diesem Jahr schreiben wollte, habe es nur auf 50.000 Zeichen geschafft. Irgendwann bekomme ich die aber auch fertig.

Was die Welt außerhalb meines kleinen Kosmos betrifft, sorge ich mich sehr um die Zukunft der Menschheit. Wie Alexander Gerst kürzlich so treffend sagte, zerstören wir unser Raumschiff Erde, obwohl wir kein Zweites haben. Es regieren Neid, Hass, Geiz und Kurzsichtigkeit auf der Welt und das nicht nur unter Politikern. Leider haben viele Menschen noch nicht begriffen, dass wir es selbst in der Hand haben. Dass wir in der Verantwortung stehen und es nicht den Politikern überlassen sollten. Das hat in der Vergangenheit nur selten funktioniert. Wir können Veränderungen erzwingen, indem wir unser Verhalten ändern; indem wir unseren Kopf gebrauchen und auf die Bequemlichkeiten verzichten, die uns lähmen. Wir sollten es nicht für uns tun, sondern für die nachfolgenden Generationen.

In dem Sinne wünsche ich allen Lesern meines Blogs einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Leave a Reply