Einhorn mit echtem Einhornhorn

Quelle: www.ullmannmedien.de

Einhörner sind ja derzeit in aller Munde, was nicht zuletzt an den Animationsfilmen der Reihe »Ich einfach unverbesserlich« liegt. Daraus entnommen auch das Wort »Einhornhorn« mit dem sich mein Mann und ich regelmäßig gegenseitig aufziehen.

Auch aus diesem Grund und auch weil es schon eine Weile auf meinem Wunschzettel bei Amazon steht, bekam ich jetzt von ihm die ersten beiden Bände von »Fibi und ihr Einhorn« geschenkt.

Die Comics von Dana Simpson sind ungewöhnlich, nicht nur durch die Zeichnungen, eine Mischung aus Calvin und Hobbes und den Peanuts, sondern vor allem durch die beiden Charaktere und ihre Gegesätze. Auf der einen Seite das eitle und fürchterlich egoistische Einhorn mit dem Namen Maiglöckchen Samtnüster und auf der anderen Seite die verträumte Fibi. Die Neunjährige muss auf der Suche nach einer echten Freundin gegen die eigene Unsicherheit und den Spott der Klassenkameradinnen ankämpfen.

Quelle: www.ullmannmedien.de

Wie und warum sich das Einhorn auf das Mädchen einlässt und wie sie am Ende zu echten Freundinnen werden, erzählt der erste Band, den ich fast für gelungener halte als Band 2 »Volle Fahrt ins Glück«. Die schönen Zeichnungen und die spitzzüngigen Dialoge zwischen dem Mädchen und dem Einhorn sind in beiden Bänden lesens- und sehenswert. Es gibt auch noch einen dritten Band, den ich aber noch nicht habe.

»Fibi und ihr Einhorn« erschien als Taschenbuch bei Ullmann Medien und ist ein Comic für kleine und große Mädchen. Vorallem wenn sie auf Einhörner mit Einhornhorn stehen.

Das Vorwort zu Band 1 schrieb übrigens niemand geringerer als Peter S. Beagle, der Autor von »Das letzte Einhorn«.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.