Versenkt im Silbersee

Nun, man soll eben doch nicht den Tag vor dem Abend loben. Nachdem mir der erste Teil der neuen Winnetou-Trilogie ganz gut gefallen hatte, wollte ich auch den zweiten Teil »Winnetou – Das Geheimnis vom Silbersee« nicht verpassen. Hätte ich mir nur etwas anderes angesehen.

Der Film war unterirdisch. Nicht nur, dass von der ursprünglichen Romanhandlung sowie vom Inhalt der früheren Karl May Filme nichts übriggeblieben ist außer den Namen. Nein, die Handlung war noch nicht einmal spannend. Ich erwischte mich ständig dabei, etwas anderes zu tun, als in den Fernseher zu schauen.

Besonders nervig fand ich den Plot um den durchgeknallten Bösewicht, der in Ntscho-tschi seine verstorbene Geliebte »Carmen« erkannte. Das war albern und hat dem Film jegliche Ernsthaftigkeit genommen. Ein weiterer Tiefpunkt, war die Szene, in der Ntscho-tschi in die Schlangengrube fällt und von Old Shatterhand gerettet wird, bevor sie alle von den Schurken festgenommen wurden. Das war sowas von »plot driven«, dass einem die Luft wegblieb. Die auf witzig getrimmten Dialoge, die im ersten Teil noch recht sparsam eingesetzt wurden, taten ihr übriges dazu, um den Fernsehgenuss zu schmälern.

Während Wotan Wilke Möhring als Old Shatterhand, zuweilen steif und unnahbar blieb, spielte Winnetou-Darsteller Nik Xhelilaj den Indianer eine Spur zu einfältig.

Das einzig Versöhnliche waren in diesem Fall tatsächlich die schönen Landschaftsaufnahmen aus Kroatien. Aber dafür hätte ich mir aber auch eine Dokumentation ansehen können.

Vielleicht hätten die Produzenten die Trilogie lieber »Ntscho-tschi« genannt, denn um wen sonst geht es denn hauptsächlich in den Filmen?

3 thoughts on “Versenkt im Silbersee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.