Langwierige Anfahrt

Besonders viel Geduld brauchte ich vorletzte Woche bei der Fahrt zur Arbeit. Da hatte am Dienstag mal wieder Murphys Gesetz zugeschlagen: Was schief gehen kann, geht schief.

Los ging es, als der Zugführer am Bahnhof durchsagte, dass er eine schriftliche Mitteilung bekommen hätte, dass im Streckenabschnitt vor uns ein Bahnübergang nicht funktioniert und sich die Weiterfahrt um fünf Minuten verzögern würde.

Bei den Worten schriftliche Mitteilung, dachte ich sofort daran, dass ihm wahrscheinlich ein Bahnmitarbeiter einen Zettel ins Führerhaus gereicht hatte. Denn der Mobilfunkempfang auf der Strecke zwischen München und Salzburg ist so gut wie nicht vorhanden. Kaum ist man aus München oder Salzburg raus schon erlöschen die Empfangsbalken im Handydisplay.

Aus den fünf Minuten wurden schließlich fünfzehn, weil wir nicht der einzige Zug auf der Strecke waren und sich schon ein kleiner Stau gebildet hatte. Ich kam also eine Viertelstunde später als sonst in München an, erwischte gerade noch die nächste S-Bahn in Richtung Innenstadt. Als ich aber am Marienplatz ausstieg, herrschte in der U-Bahn das absolute Chaos. Eingleisiger Betrieb am Marienplatz wegen eines Brandes und das mitten im Berufsverkehr. An der Anzeige stand, dass eine U-Bahn in vier Minuten in meine Richtung fahren würde und ich wartete brav. Nach fünf Minuten schaltete die Anzeige um und zeigte plötzlich eine U-Bahn in die Gegenrichtung an. Aus den Lautsprechern war zu vernehmen, dass es nur einen Schienenersatzverkehr in Richtung Sendlinger Tor gebe. Das war mir zu dumm. Zum Glück habe ich die Fahrpläne inklusiver aller Alternativen im Kopf. Ich ging also wieder hoch zur S-Bahn und wartete auf die S6, um direkt bis nach Planegg rauszufahren und von dort die zehn Minuten mit dem Bus auf Arbeit. Man macht zwar eine Rundreise durch München, aber in dem Fall war es ohnehin schon egal.

Selbstverständlich (wie sollte es auch anders sein) hatte auch die S-Bahn sieben Minuten Verspätung, was dazu führte, dass, als ich in Planegg ausstieg, der Bus gerade abgefahren war und ich zehn Minuten auf den Nächsten warten musste. Der quälte sich dann durch die engen Straßen und kam wiederum fünf Minuten später als geplant an meiner Endhaltestelle an.

An diesem Morgen war ich sage und schreibe drei Stunden unterwegs, um auf Arbeit zu kommen. Nachmittags lief zum Glück alles glatt, aber dennoch brauche ich zweieinhalb Stunden bis nach Hause. Ich habe das früher schon mal schneller geschafft, aber nachdem der MVV die Buslinie verlegt hat, fahre ich zwanzig Minuten länger. Ich bin ja gern unterwegs, aber so langsam geht selbst mir das tierisch auf den Keks. Vor allem im Winter macht das frühe Aufstehen kurz nach fünf Uhr keinen so richtigen Spaß.

Ich muss wir wohl doch über kurz oder lang einen neuen Job suchen.

Und bevor jemand etwas einwendet ich könnte ja mit dem Auto fahren: mit dem PKW wäre ich auf der A8 zu dieser Zeit genauso lange unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.