Träumer mit Realitätsverlust

Das Meinungsfreiheit ein hohes Gut ist und das sie für jeden gelten muss, darüber sollte nicht diskutiert werden. Aber bei manchen meiner Mitmenschen wäre ich froh, wenn sie ihre Meinung für sich behalten würden.

Da lese ich doch im Wochenblatt einen Artikel über einen Buchautor, der sich selbst als »Klima-Rebell« bezeichnet. In seinem Buch »Die erfundene Katastrophe« verleugnet er den Klimawandel und bezeichnet die deutsche Regierung als »Öko-Diktatur«. Starker Tobak! Der Chemie-Techniker sammelt seit Jahrzehnten Publikationen zum Thema Klimawandel und stellt die These auf, das es keinen einzigen Nachweis gibt, das der Klimawandel vom Menschen ausgeht. Stark! Bei so viel Selbstbewusstsein kann ich eigentlich nur den Gegenbeweis fordern. Auf die Frage hin, ob wir also weiterhin unbekümmert begrenzte Ressourcen wie Kohle oder Öl verbrauchen sollen, sagt er: »Ja, warum denn nicht? Die Vorräte reichen noch ein paar hundert Jahre – und dann haben wir längst neue Technologien entwickelt.«

Ich frage mich, wie jemand so blauäugig sein kann. Öl zu verbrennen bis es alle ist, in der Hoffnung, das wir bis dahin etwas neues gefunden haben, das wir ausbeuten können, zeugt in meinen Augen von Ignoranz und (Sorry!) Dummheit. Es ist nicht nur verantwortungslos, was der Mann publiziert. Es ist schlichtweg gefährlich. Gerade er als Chemie-Techniker sollte wissen, das man Öl für viel wichtigere Dinge benötigt, als es zu verbrennen, zum Beispiel in der Medizin. Wenn wir es also bis zum letzten Tropfen als CO2 in die Luft pusten, werden wir am Ende ein böses Erwachen erleben. Aber Halt, bis dahin haben wir ja neue Technologien.

Ich kann darüber eigentlich nur den Kopf schütteln. Wie viele Beweise braucht er denn für den Klimawandel? Der derzeitige Sommer mit dem chaotischen Wetter. Oder die Extremwetterlagen, die in den letzten Jahren sukzessive zugenommen haben. Da brauche ich nicht mal eine Statistik, da reicht mein Erinnerungsvermögen. So viele Überschwemmungen und Stürme wie in den letzten zwei Jahrzehnten gab es in meiner Kindheit nicht. Und die Winter waren damals auch deutlich kälter und schneereicher. Wenn man, wie in den vergangenen zwei Wintern, nicht mal im Alpenvorland Ski-Langlauf betreiben kann, stimmt etwas nicht. Und bitte, die Sonnenaktivität vorzuschieben, hilft auch nichts. Weil es auch in den Jahren als die Sonnenaktivität sehr niedrig war, viel zu warm war.

Den besten Beweis, das der Mensch für die Veränderungen der Atmosphäre verantwortlich ist, liefert das Ozonloch. Nachdem Treibmittel mit FCKW in den Neunzigerjahren verboten wurden, erholt sich die Ozonschicht spürbar. Auch wenn es noch Jahrzehnte dauern wird, bis das Ozonloch Geschichte ist.

Und wer wissen will, warum wir ab dem 8. August eine zweite Erde brauchen, dem lege ich den Artikel aus der »Schrot und Korn« ans Herz.

Das der Klimawandel von der Politik ausgenutzt wird, will ich gar nicht bestreiten, viele der Klimagesetze sind zu schwammig und falsch ausgerichtet. Der Handel mit CO2-Zertifikaten ist so ein Negativbeispiel. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Doch sich hinzustellen und zu sagen, das der Mensch nicht am Klimawandel Schuld sei, hat etwas von Vogelstrauß-Mentalität.

»Nach mir die Sintflut!« – eine typische Denkweise in unserer von Egoismus geprägten Zeit.

Mich ärgert nur, dass solche Leute einen Buchvertrag bekommen. Unglaublich!

4 thoughts on “Träumer mit Realitätsverlust

  1. „Keinen einzigen Nachweis dafür, dass der Klimawandel von Menschen ausgeht?“
    Ulkig der Typ, denn bei der NASA (nasa.gov) liest man gleich ganz was anderes:“Most climate scientists agree the main cause of the current global warming trend is human expansion of the „greenhouse effect“…
    […]On Earth, human activities are changing the natural greenhouse. Over the last century the burning of fossil fuels like coal and oil has increased the concentration of atmospheric carbon dioxide (CO2).[usw.usw]

    <..<

  2. Um es mit Rolf Miller zu sagen: Klima? Hat’s schon immer gegeben!
    Man kann den Klimawandel nicht leugnen, das ist klar. Über die Ursachen kann man durchaus diskutieren, aber ich bezweifle nicht, dass wir Menschen den Prozess zumindest beschleunigen. Unabhängig davon macht der in die Luft geblasene Dreck besonders in Ballungsgebieten ganz konkrete Probleme. In Stuttgart gibt es Bereiche, in die man an bestimmten Tagen laut meinen dortigen Kollegen am liebsten nur mit Atemschutz reingehen würde. Schon allein deshalb brauchen wir die Energiewende – aber eine echte Wende, keine Augenwischerei wie zum Beispiel den Zukauf von Strom, der von ausländischen Atomkraftwerken produziert wird.

  3. Sie müssen nicht alles nachplappern und blind glauben. MAchen Sie einfach einen Faktencheck. Wenn Sie das Buch gelesen hätten dann wüßten Sie, dass der Autor alle seine Aussagen mit wissenschaftlichen Quellen belegt. Und Sie schütteln dann darüber den Kopf. Der Autor leugnet den Klimwandel nicht; wie kommen Sie auf so was? Aber, das was Sie an Änderungen anführen (Stürme etc) ist Wetter und nicht Klima. Offenbar kennen Sie den Unterschied nicht. Und wenn Sie glauben es gäbe einen Beweis dafür, dass der Mensch die Globaltemperatur (was ist das genau?) merklich beeinflussen kann, dann bringen Sie doch mal den Beweis. Den gibt es weiterhin nicht, da können noch so viele Leute voneinander abschreiben und nachplappern.
    Statt zu beklagen dass es Verlage für „solche Leute“ gibt sollten Sie das Buch mal lesen. Und dann reden. Aber wer eine Meinung hat der braucht keine Ahnung mehr zu haben. Sie wollen offenbar tatsächlich eine gegenteilige Meinung verbieten, weil sie Ihnen nicht passt. Klasse! Es lebe die Demokratie. Es lebe die Wissenschaft die nichts mehr in Frage stellen darf. Wissenschaft lebt von Diskussionen und nicht von Denkverboten.

    1. >Offenbar kennen Sie den Unterschied nicht.
      Den kenne ich sehr wohl. Wetter ist ein kurzzeitiges lokales Phänomen, während Klima über lange Zeiträume ermittelt wird. Der Zeitraum der Wetteraufzeichungen umfasst ca. 150 Jahre und ist damit durchaus aussagekräftig.

      >Und wenn Sie glauben es gäbe einen Beweis dafür, dass der Mensch die Globaltemperatur (was ist das genau?) merklich beeinflussen kann, dann bringen Sie doch mal den Beweis.
      Dann beweisen Sie mir, dass es nicht so ist.

      >Sie wollen offenbar tatsächlich eine gegenteilige Meinung verbieten, weil sie Ihnen nicht passt. Klasse! Es lebe die Demokratie.
      Dass ich Demokratie sehr wohl schätze, zeige ich, in dem ich Ihren Kommentar veröffentliche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.