Fliegendes Gepäck

»Fahrgast von herabfallendem Gepäck erschlagen« – auf diese Schlagzeile warte ich bei der Deutschen Bahn schon lange. Am Sonntag durfte ich so einen Vorfall live miterleben. Zwischen Kassel und Fulda absolvierte der Zug einige abrupte Gleiswechsel, die sowohl Passagiere als auch Koffer und Taschen in der Ablage gut durchschüttelten. Schließlich landete ein größerer Rucksack auf dem Kopf eines darunter sitzenden älteren Mannes, der erstmal einen Schmerzensschrei ausstieß. Der Besitzer des Rucksacks, saß zwei Reihen weiter und eilte ihm sofort zu Hilfe. Zum Glück hatte sich der Mann nicht verletzt. Wäre der danebenliegende Koffer von der Ablage gestürzt, hätte es schon anders ausgesehen.

Ein Grund des Dilemmas war, dass der Zug hoffnungslos überfüllt war, die Gepäckablage eingeschlossen. Die Stellplätze für schweres Gepäck sind in den ICE-Zügen sowieso viel zu gering. Und wenn dann noch Handtaschen und Rucksäcke in die Ablage müssen, damit die Leute sitzen können, entsteht eine gefährliche Situation. In Flugzeugen achten die Stewardessen darauf, dass keiner schwere Gepäckstücke in den Fächern verstaut, die dann auch noch verschlossen werden. Im Zug gibt es Leute, die ihre riesigen Koffer in die Ablage wuchten, obwohl man schon von vornherein sieht, das diese dort keinen Platz haben und bis zur Hälfte darüberhinaus schauen. Ich wechsle dann meist freiwillig den Sitzplatz, weil ich keine Lust habe, von so einem Hardschalengeschoß erschlagen zu werden.

An besagtem Tag hätte auch ich gern meinen kleinen Koffer hinter den Sitz gestellt, auch weil ich nicht gern Gewichtheben mache. Aber die baulichen Verhältnisse ließen das nicht zu. Da fehlten zwei Zentimeter und ich hätte den Koffer dahinter schieben können. So blieb der sichere Platz ungenutzt, während mein Koffer drastisch ausgedrückt »Menschenleben bedrohte«. Das nicht nur die Deutsche Bahn ein Gepäckproblem hat, sieht man am MERIDIAN. Dort ist Reisen mit Gepäck noch umständlicher. (Es ist aber auch ein Nahverkehrszug.) Am besten ist das Platzangebot für Koffer in den 30 Jahre alten IC’s gelöst. Da gibt es an den Eingängen zum Wagon rechts und links großzügige Gepäckablagen. Im ICE 4 gibt es die nur in Wagen 23 (oder 33). Vielleicht gehen die Verantwortlichen bei der Deutsche Bahn ja davon aus, dass wir Fahrgäste unser Gepäck in den Hyperraum (Subraum) auslagern können.

2 thoughts on “Fliegendes Gepäck

  1. Darüber habe ich mich auch schon oft genug aufgeregt. Aber es ist ja auch eine völlig abstruse Vorstellung, dass Reisende eventuell mit Gepäck unterwegs sein könnten. Ich meine, wer denkt denn auch schon an so was… ;-)

  2. Mir blüht das heute wieder. Normalerweise bin ich nur mit Reisetasche unterwegs, die passt unter den Sitz. Heute habe ich einen fetten Koffer und einen prall gefüllten Rucksack dabei…

    Den Koffer würde ich übrigens niemals in die Ablagen im Eingangsbereich stellen, und wenn doch, würde ich ihn per Fahrradkette an einer der Stangen festmachen. Meiner Freundin wurde nämlich vor ein paar Jahren ein dort abgestellter Koffer gestohlen und wir waren ziemlich entsetzt, als wir von der Polizei erfuhren, dass das eine beliebte Masche ist. An großen Bahnhöfen steigen Diebe mit ein, die sich im Durcheinander dieser Situation wahllos leicht erreichbare Koffer greifen und gleich wieder aussteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.