Wenn wohnen zum Luxus wird

Das wirklich Unangenehme, wenn man in einer Feriengegend wohnt, sind die Immobilienpreise, die Wohnraum fast zum Luxusgut machen. (Von den Immobilienpreisen in München ganz zu schweigen.)

Schon seit Jahren suchen wir nach etwas größerem als unseren fünfzig Quadratmetern; nach einem kleinen Häuschen vielleicht oder einer größeren Eigentumswohnung. Leider ist das Angebot knapp und die Preise entsprechend hoch. Schade, denn der Trend schadet der einheimischen Bevölkerung, die von hier wegziehen muss, weil sich fast nur noch wohlhabende Auswärtige Häuser oder Wohnungen im Ort leisten können und diese dann meist zu Ferienwohnungen ausbauen. So ist zwar im Sommer immer etwas los, während im Winter dann tote Hose herrscht. Viele der kleinen Geschäfte haben in den vergangen Jahren schon schließen müssen, auch weil die Mieten dafür in astronomische Höhen geklettert sind. Nun stehen die Geschäfte leer und es haben weder die Anwohner noch die Ladenbesitzer etwas davon.

Die historisch niedrigen Zinsen haben das Problem verschärft. So investieren vermögende Personen ihr Geld lieber in Immobilien als in Aktien oder Festgelder. Zwar tun sich normale Leute leichter, Kredite mit hohen Summen aufzunehmen, um die horrenden Preise zu bezahlen, doch was passiert, wenn die Zinsen in ein paar Jahren wieder steigen?
Ein Beispiel: Eine kleine Doppelhaushälfte (Neubau) mit 130 qm Wohnfläche und 330 qm Grundstück wird zur Zeit für 465.000 Euro angeboten und das in einer Lage, die man nicht als ideal bezeichnen kann (direkt an einer Hauptverkehrsstrasse.) Wenn man für eine normale DHH auf dem Land schon fast eine halbe Million Euro hinblättern muss; wie soll sich das eine junge Familie leisten können und wie lange werden sie den Kredit abzahlen? Eigentumswohnungen wie die unsrige werden inzwischen schon mit 190.000 Euro gehandelt.

Wenn das so weitergeht, werden wir uns wahrscheinlich nie eine größere Immobilie leisten können. Ich sehe schon kommen, dass wenn die Zinsen wieder steigen, viele Häuser zwangsversteigert werden müssen. Traurige Zukunftsaussichten, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.