Eintönige Krimiserien

Ich verstehe es nicht: Was finden Leute nur an Krimis und besonders an Krimiserien im Fernsehen? Erklärt mir mal jemand die Faszination dahinter!

Ich wollte mir gestern die neue Serie „Navy CIS: New Orleans“ ansehen, weil dort Scott Bakula mitspielt, den ich als Schauspieler sehr schätze. (Er verkörperte Captain Archer in der letzten Star Trek Serie „Enterprise“.) Nun ich hoffte zumindest, das mich der Pilotfilm unterhalten würde. Denkste! Nach nicht mal einer Viertelstunde, fragte ich meinen Mann, ob wir uns nicht lieber was anderes anschauen wollen. Der Plot war sterbenslangweilig. Das ist doch immer wieder dasselbe, oder täusche ich mich da? Ein Toter, ein persönlich betroffener Ermittler, zwei Assistenten, davon eine Quotenfrau, ein Geek für die Technik und eine Quotenfarbige als Pathologin, dazu zwei verfeindete Gangs und ein erschütterter Vater. Sowas ist doch nicht innovativ.

Da kann man auch gleich zum Tatort rüberschalten. Und weil wir gerade dabei sind. Wenn ich überlege, wieviele deutsche Krimis in der Woche im Fernsehen zu sehen sind und ich dann mal die Toten zusammenzähle, stelle ich fest, dass, wenn es wirklich so wäre, wir in Deutschland eine abartig hohe Kriminalitätsrate hätten.

Nein, Krimi ist definitiv nicht mein Genre.

Übrigens, wir haben uns anschließend köstlich über zwei Folgen „Futurama“ amüsiert.

1 thought on “Eintönige Krimiserien

  1. Hallo.
    Ich gucke schon lange regelmässig ‚CSI-Vegas‘ und ‚Bones‘.Habe mich aber kürzlich dabei ertappt zu überlegen, was anderes zu gucken. Du hast Recht, es ist immer irgendwie das selbe. Eigentlich wollte ich mir Scott Bakula ansehen, aber dann doch was anderes geguckt.Und mein Mann und ich waren immer ‚Tatort‘-Fans, aber immer öfter gucken wir lieber was Lustiges.
    Liebe Grüße von Eliza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.