Star Trek Fanzines in den 90ern

lkirk_spockAls meine erste Zeichnung in einem Star Trek Fanzine veröffentlicht wurde, war das irgendwann Mitte der Neunziger und das Fanzine, war die damals sehr populäre „Trekworld“ des STCE. Damals war ich mächtig stolz, aber auch ein wenig enttäuscht, weil meine A4-große Bleistiftzeichnung nur als winziges Bildchen abgedruckt wurde, das gerade mal ein Viertel der A5-formatigen Heftseite einnahm. Ich habe in der folgenden Zeit viele Artikel, Zeichnungen und Stories dort eingereicht, von denen aber nur ein kleiner Teil wirklich veröffentlich wurde. Obwohl die Macher ständig jammerten, dass sie kein Material hätten. Stories gingen irgendwann gar nicht mehr, deshalb habe ich mich dem Star Trek Forum angeschlossen, die in der Halbjährlich erscheinenden „Starbase“ fast nur Kurzgeschichten und Zeichnungen von Fans abdruckten. Für uns Star Trek Hobbyautoren war das zu jener Zeit der heilige Gral. Während in der „Trekworld“ immer nur die bekannten, teils schon professionell arbeitenden, Namen zum Zuge kamen, bekam man beim ST-Forum auch als Unbekannter eine Chance. Und so zog ich mich, wie viele andere Fans, die nicht zum engeren Kreis der STCE Spitze gehörten, irgendwann dort zurück. Meine Zeichnung und Geschichten wurden beim ST-Forum mehr gewürdigt, auch wenn sie vielleicht nicht die Öffentlichkeit bekamen, wie sie es im STCE (oder später dem OSTFC) bekommen hätten. Aber das war mir egal.
Mein erstes veröffentlichtes Bild werde ich trotzdem in Erinnerung behalten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.