Besser spät als nie

„Ach, vielen Dank für die Post!“, sagte mein Vater gestern am Telefon.
Ich fragte Stirnrunzelnd zurück: „Welche Post?“
„Na die Karte?“
Häh? Ich konnte mich nicht erinnern, wann ich meinen Eltern eine Karte geschickt haben könnte. Weihnachten waren wir vor Ort und Ostern ist erst in ein paar Wochen. „Welche Karte, bitte?“
Da hörte ich meine Mutter im Hintergrund schon lachen. „Wir haben heute eure Urlaubskarte aus Südtirol bekommen.“
„Nee, nicht wirklich!“ …

Besagte Urlaubskarte gehörte zu einem Stapel Karten die ich während unseres Italienaufenthalts im letzten August aufgab. Alle kamen an, außer die an meine Eltern. Ein bisschen ärgerte ich mich darüber, weil ich eine besonders schöne Karte ausgesucht hatte, die ich ins Fotoalbum kleben wollte. Gestern nun kam sie nach sechs Monaten an. Wo sie in all der Zeit gesteckt und welch verschlungenen Pfade sie zurückgelegt hat, werde ich leider niemals erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.