Spaceküche für Trekkies Teil 2

Die endlose Geschichte unserer Spaceküche oder warum man ein bestimmtes schwäbisches Möbelhaus lieber meiden sollte …

Heute: Der Kauf

Wir waren uns einig, wenn wir uns eine Küche kaufen sollten, dann nur jene die wir in Ludwigsburg gesehen hatten. Und eigentlich war eine Neuerung längst überfällig, denn unsere jetzige war eigentlich keine richtige Küchenzeile, sondern nur ein aus Baumarktmaterialien zusammengeflicktes Etwas. Da traf es sich gut, dass mein Schwager und seine Familie zu jener Zeit im Dezember 2008 ebenfalls eine Küche suchten und so verschlug es uns in die Küchenaustellung eines sehr bekannten Möbelhauses bei Ulm. Und tatsächlich, dort sahen wir unsere Traumküche wieder. Klopfenden Herzens fragten wir, ob sie die Küche auch in unser fast 200 km entferntes Zuhause liefern würden. Das wäre kein Problem, verkündetet der Berater und so beschlossen wir, das gute Stück zu bestellen.
Eigentlich glaubten wir uns gut vorbereitet. Gleich nach unserem Fund in Ludwigsburg hatten wir in blindem Aktionismus unsere Räumlichkeiten vermessen und im Internet bei Mustering auch bereits ausgesucht, welchen Schrank in welcher Ausführung wir wollten. Ich hatte eine Zeichnung angefertigt, aus der ersichtlich wurde, wo welche Anschlüsse waren und wo wir die Schränke hinhaben wollte. Allzu umfangreich war es nicht, denn unsere Küche ist nicht sehr groß und die Küchenzeile durfte maximal 2,50 Meter lang werden. Das würde vieles vereinfachen und unser Budget schonen, das dachten wir zumindest,  ebenso dass die Bestellung zum Kinderspiel werden würde. Denkste …
Wir verbrachten an diesem Tag vier!!! Stunden im Küchencenter, weil die Bestellung unserer Traumküche kompliziert und der Berater überfordert war. Ich erinnere mich noch daran, dass wir einen zusätzlichen Schrank für den Herd mitbestellen mussten, obwohl wir ihn nicht brauchten, nur damit es günstiger wurde. Diesen zusätzlichen Schrank haben wir übrigens nie erhalten. Und günstig war die Küche auf keinem Fall. Heute weiß ich, dass wir damals über den Tisch gezogen wurden.

Das es sich für das Möbelhaus dennoch nicht gelohnt hat, offenbart sich in den folgenden Ereignissen …

Die Bilder stammen aus dem Verkaufskatalog:

Quelle: Mustering
    Quelle: Mustering
Quelle: Mustering
Quelle: Mustering

 

Spaceküche für Trekkies Teil 1

Die endlose Geschichte unserer Spaceküche oder warum man ein bestimmtes schwäbisches Möbelhaus lieber meiden sollte …

Heute: Die Vorgeschichte
Angefangen hat alles an einem Sommertag 2008 in Ludwigsburg. Wir waren bei tropischen Temperaturen in den Felsengärten, einem Weinanbaugebiet in der Nähe, unterwegs gewesen. Draußen war es so heiß, dass wir uns auf dem Rückweg in ein klimatisiertes Möbelhaus flüchteten, nur um uns abzukühlen. Beim Herumschlendern entdeckten wir zunächst eine Couch, die uns gefiel und die wir uns ein paar Monate später tatsächlich kauften.
Anschließend bummelte ich eher unschlüssig durch die Küchenabteilung. Mein Mann war irgendwo abgetaucht, um aus beruflichem Interesse die Einbaugeräte unter die Lupe zu nehmen. Plötzlich kam er winkend auf mich zugelaufen. „Komm mal mit!“ Er war ganz aufgeregt, so kannte ich ihn gar nicht, und ich folgte seiner Aufforderung sofort. Er lotste mich geradewegs durch die Küchenabteilung, um ganz am Ende um die Ecke zu treten und mich anzustrahlen. „Und, was sagst du dazu?“
Ich hob den Blick und starrte geradewegs die Musterküche an, die sich vor mir präsentierte. Dabei bin ich mir fast sicher, dass mir in diesem Moment die Kinnlade runterklappte und meine Augen zu leuchten begannen.
Die cremeweiße Küchenzeile war durchgehend grifflos und hatte große gewölbte Oberschränke mit schwarzen Glaseinsetzen. Die dahinterliegenden Glasböden wurden von hinten beleuchtet und schimmerten in einem verführerischen Blaugrün. Die Arbeitsplatte und ein Teil der Unterschränke war schwarz und ebenfalls gewölbt. Zusammen mit den beige glänzenden Schubladenschränken und dem großen Apothekerschrank war das gute Stück für jeden Star Trek oder SF-Fan eine Offenbarung.
Es war Liebe auf den ersten Blick, denn mein nächster Gedanke war, dass ich diese Küche unbedingt haben musste.  Meinem Mann ging es wohl ähnlich, denn er sah sich schon suchend nach dem nächsten Berater um. Von diesem erfuhren wir, dass diese Küche der Firma Mustering Linea Orizzontale hieß und ein kleines Vermögen kosten würde.

Aufgeregt, aber dennoch traurig verließen wir das Möbelhaus wieder. Beide hatten wir uns in diese besondere Küche verliebt, doch wir waren nicht sicher, ob unser Budget eine solche Ausgabe hergeben würde. Zurück zu Hause, versuchten wir eben diese Küche in einem Möbelhaus in unserer Nähe zu finden, leider vergeblich.

7 4