Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Posts Tagged ‘Würzburg’



Die Stadt und der Verkehr

Mein letzter Tag in Würzburg begann mit einem Vortragsmarathon, auf dem ich wieder neue Erkenntnisse gewinnen konnte, zum Beispiel über die Herstellung von Biopolymeren oder das Farbmanagment von transparenten Medien.

Mittags aßen wir noch einmal im Hotel »Zum Kirschbaum« in Rottendorf, dass ich durchaus empfehlen kann. Man sollte sich aber ein eigenes Kopfkissen mitbringen, auf deren »Dingern« konnte von »erholt« schlafen keine Rede sein.

Danach fuhren wir nach Würzburg und hingen eine Weile am Bahnhof ab, bis unser Zug fuhr. Ich kaufte mir den neuen PERRY RHODAN-NEO von Kai Hirdt und das neueste PERRY RHODAN-Heft von Robert Corvus, in dem Hermann Ritter in seinen Clubnachrichten lobende Worte für den PRFZ-Newsletter Nr. 9 fand, sowas freut mich natürlich sehr.

Mein Fazit zu Würzburg ist ein Gemischtes. Die Stadt ist echt sehenswert und vielleicht schaffe ich es ja auch irgendwann einmal mit einem Schiff über den Main zu schippern. Für Kulturfreunde mögen auch die Residenz und die Museen interessant sein. Die vielen Kirchen sind schon allein wegen ihrer schieren Anzahl beeindruckend und zum Shopping ist die »City« auch zu empfehlen. Hier habe ich endlich eine Thora-Perücke gefunden. Außerdem haben wir einen Laden mit »Männerspielzeug« entdeckt, sprich ein Modellbaufachgeschäft, das aber leider kein Modell der SOL führte, sondern nur eine Spacejet.

Dennoch sind uns auch ein paar negative Dinge aufgefallen. Ein ganz großes Problem sind die unzähligen Baustellen. Als Fußgänger hatte ich stets das Gefühl von einer Baugrube in die nächste zu tappen. Mitunter waren die Fußwege komplett verstellt, so das man als Fußgänger auf die Straße ausweichen musste, was angesichts des dichten Verkehrs nicht ungefährlich war. Verkehr ist ein weiteres Stichwort. Ich denke, dass Würzburg kurz vorm Verkehrskollaps steht. So viele fahrende und parkende Autos; überfüllte Parkhäuser, vor denen die Leute in ihren Autos darauf warteten, bis jemand wieder wegfuhr und ein Platz frei wurde. So etwas kannte ich nicht mal aus München, wo sich die Parkplatzsituation in den letzten Jahren merklich entspannt hat. Ein Grund für den Verkehrskollaps glaube ich erkannt zu haben – nämlich den nur rudimentär ausgebauten Nahverkehr. Rottendorf liegt etwa sieben Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und es fährt gerade mal alle Stunde ein Bus, zumindest bis 19 Uhr. Die Bahn fährt auch nur alle Stunde. Das angrenzende Gewerbegebiet, wo die Tagung stattfand, ist nur mit dem Auto zu erreichen. Kein Wunder, dass hier jeder selbst fährt. Wenn man Abends aus Würzburg wieder heraus möchte, braucht man entweder ein Auto oder ein Taxi. Es fahren kaum Busse und das Tarifsystem ist noch komplizierter, als das des Münchner MVV. Ich habe etwas mehr als eine halbe Stunde gebraucht, um im Internet herauszufinden, welche Fahrkarte ich lösen muss, und das obwohl ich mich mit Nahverkehr und Tarifen im allgemeinen gut auskenne. Das ist definitiv noch ausbaufähig.

Dies trübte ein wenig den Eindruck, den ich von der Residenzstadt Würzburg gewann, dennoch werden die schönen Erinnerungen überwiegen. Mit zwei herbstlichen Eindrücken sage ich: »Auf Wiedersehen, Würzburg!«.

DSC08608DSC08527

Bunter Blätterreigen in der Residenz

Ungewöhnlich warm präsentierte sich der Vormittag an diesem Herbsttag. Die Sonne stand tief am Himmel und ließ die Blätter der Bäume in einem hellen Goldton leuchten. Der Platz vor der Würzburger Residenz war mit parkenden Autos gefüllt, aber noch waren die Wellenmuster der Pflastersteine gut sichtbar. Im Hof der Residenz roch es nach frischem Trester und die Studenten eilten in ihre Institute. Im angrenzenden Park fegten Heerscharen von Gärtnern das Laub von den Wegen, während die Eichhörnchen jeden Ast der Nussbäume nach den beliebten Früchten absuchten. Es hatte etwas von Idylle und außer uns waren kaum Besucher im Park, um das Farbenspiel der Blätter zu bestaunen.

Auf dem Rückweg durch den Ringpark kamen wir an einer weiteren Kirche vorbei. Wir fragten uns unwillkürlich, wie viele Kirchen hat Würzburg eigentlich? Diese Kirche (St. Johannis) bestach durch ihre architektonische Besonderheit und gefiel uns am besten. Das 1957 aus Teilen einer Ruine wiederaufgebaute evangelische Gotteshaus, verbindet moderne Architektur mit alter Bauweise und schafft so etwas Neues mit historischem Charme.

Ab Mittag begann für mich die »Arbeit« in Form von interessanten Vorträgen zu Farbmetrik, Farbwahrnehmung und Farbmessung inklusive eines spannenden Rundgangs durch das Süddeutsche Kunststoffzentrum. Am diesjährigen Tagungsabend in Form einer Weinverkostung mit Brotzeit im Weinkeller der Residenz nahmen wir aus verschiedensten Gründen nicht Teil. Dafür speisten wir sehr gut im Restaurant unseres Hotels.

Hofgarten

Hofgarten

Würzburger Residenz

Würzburger Residenz

Spalier aus bunten Blättern

Spalier aus bunten Blättern

St. Johannis

St. Johannis

Kirchen, Wein und Welterbe

Würzburg besuchte ich zum ersten Mal 1993 während eines Betriebsausfluges. Damals besichtigen wir aber nicht die schöne Innenstadt, sondern waren beim Verlagshaus Würzburg zu Gast, bevor wir zu einer Weinprobe in ein Weingut nach Tauberbischofsheim fuhren. Später bin ich einige Male mit dem Zug durch die Gegend gekommen, hatte aber nie die Gelegenheit einen Fuß in die Stadt zu setzen.

Die diesjährige DfwG-Jahrestagung war ein willkommener Grund, das zu ändern. Entgegen aller Wettervorhersagen schien an diesem Oktoberdienstag die Sonne. Wir fuhren mit dem Bus in die Stadt und bekamen allein durch diese kleine Stadtrundfahrt viel zu sehen.
Vom Busbahnhof aus spazierten wir in die Innenstadt, die von jeder Menge Baustellen und parkenden Autos verstopft wurde. Und eines fiel mir sofort ins Auge. Es ist traurig zu sehen, wie sehr sich die deutschen Innenstädte ähneln. Die gleichen Ketten uniformieren die Straßenzüge, sodass man nicht auf Anhieb sagen kann, in welcher Stadt man gerade ist. Wie ich in Würzburg die Kaiserstrasse entlang ging, glaubte ich mich kurzzeitig in Düsseldorf.

Das erste Objekt, was mir in Würzburgs Innenstadt ins Auge fiel und mich dazu brachte, die Kamera zu zücken, war das »Falkenhaus«. Das gelbe mit Stuck überzogene Gebäude leuchtete in der Vormittagssonne und bildete einen auffallenden Kontrast zu der dahinterstehenden sienaroten Marienkapelle. Der blaue Herbsthimmel bildete das i-Tüpfelchen auf den golden leuchtenden Turmspitzen. Auf dem weiteren Weg durch die Gassen kamen wir an vielen schönen renovierten Gebäuden vorbei. Von der »Alten Mainbrücke« bewunderten wir die nahe Festung, die in der diesigen Oktoberluft wie weichgezeichnet über dem Main thronte. Unter uns passierte ein Frachtschiff die Schleuse.

Im Anschluss daran bummelten wir an Dom und Münster und weiteren Kirchen vorbei zur Residenz, deren Besuch wir für den nächsten Tag einplanten. Bevor wir am frühen Nachmittag mit dem Bus vom Bahnhof zurück ins Hotel und anschließend zum Tagungsort ging, schließlich war ich ja nicht nur zum Vergnügen hier …

Für alle Tagungsteilnehmer inkl. Partner fand das Abendessen im Hofbräukeller unterhalb der Festung statt. Auf der Fahrt mit Bus und Straßenbahn durch die abendliche City bekam man noch einmal einen ganz anderen Eindruck von Würzburg vermittelt. Weitläufige Gewerbegebiete, Hochhäuser mit Glasfassaden, Leuchtreklame und belebte Straßen verliehen der historischen Stadt etwas Großstädtisches.
Der Hofbräukeller mit großem Biergarten, in dem man aber wegen des einsetzenden Regens nicht sitzen konnte, entpuppte sich als klassisches Bierlokal, groß mit Bierbänken und einer Ausstellung Allerlei altertümlicher Brauutensilien. Von denen es mir eine altmodische Abfüllanlage besonders angetan hatte. Die sah nämlich aus, wie ein »Posbi« aus PERRY RHODAN.

In gemütlicher Runde ging der Abend zu Ende und einer der Tagungsteilnehmer (und ehemaliger Arbeitskollege) fuhr uns ins Hotel zurück.

Falkenhaus und Marienkapelle

Falkenhaus und Marienkapelle

Auf der alten Mainbrücke

Auf der alten Mainbrücke

Blick zur Festung

Blick zur Festung

Eine der vielen Kirchen

Eine der vielen Kirchen

„Zum Kirschbaum“

In dieser Woche hat es mich ins Fränkische Rottendorf verschlagen. Ich besuche mal wieder die Jahrestagung der DfwG, in der ich seit einigen Jahren Mitglied bin.

Weil uns die Hotels in Würzburg ein bisschen zu teuer waren, buchten wir ein Zimmer im Hotel »Zum Kirschbaum« in Rottendorf, das liegt eine halbe Stunde Fußweg vom Tagungszentrum entfernt und mit der Bahn ist man in zehn Minuten am Würzburger Hauptbahnhof.

Rottendorf kenne ich eigentlich nur vom Zug aus. Und dann auch nur mit negativen Erinnerungen verbunden. Hier entlang werden nämlich die ICE-Züge umgeleitet, wenn mal wieder die Strecke zwischen Bamberg und Nürnberg gesperrt ist und das ist stets mit mindestens einer bis zwei Stunden Verspätung verknüpft.

Gestern aber habe ich mir ein Bild von der Ortschaft machen können und bin positiv angetan. Ein hübsches Dorf am Rande Würzburgs mit vielen alten Sandsteinhäusern aber auch mit neu gepflasterten Straßen und moderner Architektur – ein gelungener Mix wie ich finde. Es gibt sogar ein altes Wasserschloss, das zur Bibliothek umgebaut wurde.

Auch das kleine Hotel überrascht: 57 Zimmer, nett eingerichtet, die Bäder neu renoviert, das Personal freundlich, das Frühstück ist, vom Kaffee mal abgesehen, in Ordung. Was will man mehr? Das Hotel hat sogar Konferenzräume und einen riesigen Parkplatz. Wobei die Bushaltestelle nur wenige Meter entfernt ist und auch der Bahnhof in ein paar Minuten zu Fuß zu erreichen ist.

Rathaus in der Seitenansicht

Rathaus in der Seitenansicht

Umgebautes Wasserschloss

Umgebautes Wasserschloss

Architekturmix am Wasserschloss

Architekturmix am Wasserschloss

Hotel zum Kirschbaum

Hotel zum Kirschbaum