Christinas Multiversum

Ansichten, Rezensionen, Kommentare

rainbow

Tipps für die Autorenkarriere

Fast jeder der schreibt, hofft insgeheim oder ganz offen darauf, irgendwann einmal veröffentlicht zu werden. Manche Leute haben einfach Glück und sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort und andere wiederum schreiben ihr Leben lang und werden dieses Ziel dennoch nie erreichen.

Man kann unter Umständen ein wenig nachhelfen. Was aber nicht bedeutet, dass sich der Erfolg damit schneller einstellt. Zumindest verbessert man seine Chancen.

Einen schönen Artikel zu diesem Thema entdeckte ich vergangene Woche bei dieZukunft, dem Phantasik-Onlineportal des Heyne-Verlags. Dort wird man nicht nur über die Neuerscheinungen in Sachen SF bei Heyne informiert, sondern auch über Allgemeines aus dem Phantastik-Genre. (Hartmut Kasper, einer der Exposéautoren der PERRY RHODAN-Serie, veröffentlicht dort regelmäßig seine Kolumne »Dr. When«.)

Sergej Lukianenko, der Großmeister der russischen Phantastik, erklärt bei dieZukunft in sechs Punkten, »wie man ein namhafter Fantastikautor wird«. Er geht dabei auf ein paar Beispiele aus seinem Kollegenkreis ein. Vor allem sollte man Geduld haben, viel lesen auch Genrefremdes, lieber weniger schreiben und dafür aber um so mehr überarbeiten. Ein ganz wichtiger Punkt – wahrscheinlich der Wichtigste überhaupt – ist »Networking«, wie man neudeutsch sagt, sich also mit Lektoren und Verlegern anfreunden.

Ich fand die Tipps hilfreich, weil sie sich auch mit meiner Erfahrung decken. Andere Hobbyautoren mögen das vielleicht anders sehen. Ich kann dem Mann nur zustimmen.

Wer den Artikel lesen möchte, kann das hier tun:
http://diezukunft.de/gastbeitrag/buch/wie-man-ein-namhafter-fantastikautor-wird

Tags: , , ,

4 Responses to “Tipps für die Autorenkarriere”

  1. November 7th, 2017 at 9:07

    Jonas says:

    Networking? Ist das neudeutsch für Vitamin B oder verwechsele ich da was?

  2. November 7th, 2017 at 14:58

    Christina Hacker says:

    Das ist nicht nur Vitamin B, das bezieht sich auch auf den Kontakt der Autoren untereinander. Aber du hast schon recht, im Grunde geht es darum Beziehungen aufzubauen.

  3. November 7th, 2017 at 18:27

    :-) Sandra says:

    Und jetzt habe ich „Autorennkarriere“ gelesen. Ich gehör ins Bett :D

  4. November 12th, 2017 at 14:17

    Ben says:

    Der Kontakt zu Verlegern, Redakteuren und Lektoren ist für einen unbekannten Autor übrigens ungleich wichtiger. Unter Autoren dominiert irgendwann nur noch der fatale Drang, sich gegenseitig für die schwere Arbeit bemitleiden zu lassen. :-D

Leave a Reply